Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Partnervermittlung als Haustürgeschäft

Stand: 13.08.2010

Stand: 13.08.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Bestellt sich der Kunde einen Händler oder Dienstleister ausdrücklich in die eigene Wohnung, so handelt es sich dabei nicht mehr um ein Haustürgeschäft mit seinen für den Verbraucher einfachen Rücktrittsmöglichkeiten. Allerdings nur insoweit, wie das vorgelegte Angebot nicht in unerwarteter Weise auf eine ganz andere Leistung hinausläuft, als bei der Terminbestellung ursprünglich besprochen. Das hat in einem aktuellen Urteil der Bundesgerichtshof klargestellt (Az. III ZR 218/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, ging es in der bundesrichterlichen Entscheidung um die windigen Geschäftspraktiken einer Agentur zur Partnervermittlung. Die warb in diversen Anzeigen mit der ausführlichen Beschreibung von Kontakt suchenden Damen. Unter der dort angegebenen Telefonnummer meldete sich allerdings die Agentur und vereinbarte, dem Anrufer am folgenden Tage eine Mitarbeiterin - nicht die annoncierte Dame - in die Wohnung zu schicken. Bei dem solcherweise verabredeten Zusammentreffen in der Privatwohnung kam es dann zum Abschluss einer Partnervermittlung - mit einem Auftragsvolumen von immerhin 9.000 Euro. Ein Kunde, dem das dann doch zu ominös vorkam, wollte den Vertrag wieder kündigen - und zwar unter fristgerechter Berufung auf das bei solchen Haustürgeschäften geltende Widerrufsrecht.

Dem widersetzte sich die Partnervermittlung. Schließlich sei man nachweislich ins Haus gerufen worden, womit es sich um ein ganz normales Geschäft ohne jegliche Überrumpelung handele. Alternativ sei dem Anrufer sogar die Möglichkeit eingeräumt worden, die Zusammenkunft an einem öffentlichen Ort wie etwa einem Cafe stattfinden zu lassen. Was die Karlsruher Richter nun aber gar nicht als Argument durchgehen lassen wollten: das Treffen beispielsweise in einer Gaststätte sei wegen der erforderlichen Erörterung höchstpersönlicher Angelegenheiten keine ernstzunehmende Alternative gewesen.

Und was den angeblich vom Kunden veranlassten Hausbesuch zu den Verhandlungen angeht, setzt dieser im Hinblick auf den effektiven Schutz des Verbrauchers vor Überrumpelung voraus, dass die Bestellung nach Art und Inhalt hinreichend konkret ist und auf seiner eigenen freien Entschließung beruht. Die Einladung des Anrufers war aber offensichtlich zu dem ganz anderen ursprünglichen Zweck erfolgt, die in der Kontaktanzeige beschriebene Dame kennen zu lernen. Die Geschäftsmethode der Vermittlung ist dagegen auf eine Überrumpelung des Kunden mit dem Effekt der überraschenden Vertragsunterzeichnung angelegt. Ein klares Haustürgeschäft, wenn nicht gar als Schlimmeres.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beschluß

Zuordnung wettbewerbsrechtlicher Konstellationen | Stand: 07.12.2009

FRAGE: Ordnen Sie die jeweilige Rechtsquelle zu:- Abbilden von Pflegekräften in Dienstkleidung- Dankesbriefe im Inrternet - Vergleichende Werbung zu Mitbewerbern- Zusagen von heilenden Wirkungen- "Schlechtmachen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Zuordnung von Rechtsquellen Stellung: - Abbilden von Pflegekräften in Dienstkleidung: Direktions ...weiter lesen

Händler erstattet zu viel zurück - Liegt eine ungerechtfertigte Bereicherung vor? | Stand: 07.12.2009

FRAGE: Im Januar dieses Jahres habe ich im Auftrag meines Bekannten ein Notebook in einem Internetshop bestellt, das als Geburtstagsgeschenk geplant war. Nach ca. 10 Tagen bekam ich eine Nachricht, dass die...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage, die ich Ihnen auf Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte, wobei ich unterstelle, dass ich Ihnen auch i ...weiter lesen

Verjährung von Steuerschulden bereits nach 5 Jahren? | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich lebe seit 20 Jahren in Italien. Vor ein paar Tagen bekam ich einen Brief vom Finanzamt aus der Stadt in Deutschland in der ich lebte. Demnach müsste ich mehr als 31000 Euro an Lohnsteuer, Einkommensteuer...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verjährung der vom Finanzamt geltend gemachten angeblichen Forderung Stellung: Dabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Beschluß

Psychiatrische Sitzung
Nürnberg (D-AH) - Wer beim Arzt nur mal vorbeischaut und von dem bestätigt bekommt, gesund zu sein, hat sich damit bereits einer Behandlung unterzogen. Diese muss er im Fragebogen einer Versicherung als solche wahrheitsgemäß ...weiter lesen

Neue Fenster
Nürnberg (D-AH) - Will ein Vermieter seine Wohnungen modernisieren und dazu die Fenster auswechseln lassen, reicht es nicht aus, dies den betroffenen Bewohnern rechtzeitig anzukündigen. Der Hausbesitzer muss ihnen nicht nur ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Arbeitsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Förmliche Zustellung | Niederlegung | Ordnungsgeld | Persönliches Erscheinen | richterliche Verfügung | schriftliches Verfahren | Verfahrenseinstellung | Verfügung | vorheriger Stand | Zwangsgeld | öffentliche Zustellung | Terminfestsetzung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen