Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verbotene Vergütung für Mietangebote

Stand: 07.07.2010

Stand: 07.07.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Wer seinen Kunden öffentlich und nicht öffentlich zugängliche Mietangebote zur Verfügung stellt, darf sich diese Dienstleistung nicht erfolgsunabhängig und im Voraus bezahlen lassen. Mit der Forderung nach einem einmaligen Service-Entgelt verstößt er laut eines aktuellen Urteilspruchs des Bundesgerichtshofs gegen das für eine derartige Nachweistätigkeit anzuwendende Wohnvermittlungsgesetz (Az. III ZR 153/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte eine Vermittlungs-Firma mit ihren Kunden jeweils eigene, auf ein Jahr befristete Verträge über die Zusendung von Mietangeboten geschlossen. Dabei fertigte sie ein persönliches Profil für den gewünschten Wohnraum an und stellte den Kunden nach einer Einmal-Zahlung von 179 bis 189 Euro anschließend verschiedene Mietobjektlisten zur Verfügung, die telefonisch oder per E-Mail abgerufen werden konnten. Darin waren Angebote zu verschiedenen, näher beschriebenen Mietobjekten enthalten, überwiegend mit Adresse, wobei auch der jeweilige Vermieter mit Telefonnummer benannt wurde. Mit der Begründung, diese Geschäftspraxis verstoße gegen das Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung, verlangten die Kunden nun ihre Vorauszahlungen zurück.

Zu Recht, wie Deutschlands oberste Bundesrichter entschieden. Außer einem stets erfolgsabhängigen Entgelt dürfen für Tätigkeiten, die mit der Vermittlung oder dem Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss von Mietverträgen über Wohnräume zusammenhängen, einschließlich etwaiger Nebenleistungen, keine Vergütungen irgendwelcher Art vereinbart und angenommen werden - insbesondere keine Einschreibgebühren, Schreibgebühren oder Auslagenerstattungen. Dieser Vorschrift handelt die Vermittlungs-Firma zuwider, wenn sie ein von einem späteren Mietvertragsabschluss unabhängiges Service-Entgelt für das zur Verfügung Stellen der Objektlisten von ihren Vertragspartnern fordert.

Zu diesem frühen Zeitpunkt ist der für das Entstehen eines Provisionsanspruchs laut Gesetzestext erforderliche Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags noch nicht erbracht. Zahlungsforderungen habe erst ab dem Augenblick ihre Berechtigung, wenn aufgrund der Mitteilung des Makler an seinen Auftraggeber dieser in die Lage versetzt wurde, in konkrete Verhandlungen mit dem möglichen Vermieter einzutreten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Scheinselbstständigkeit

Welche Merkmale zeichnen die Scheinselbständigkeit aus und welche Auswirkungen hat diese grundsätzlich? | Stand: 04.10.2009

FRAGE: Scheinselbständigkeit Ich bin Rentner. Mein Alter ist 60 Jahre. Für eine Lokalzeitung mache ich Fotos. Es existiert kein Vertrag, sondern lediglich eine Vereinbarung darüber, dass die Zeitun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:Eine Scheinselbständigkeit kann ich nach Ihrer Schilderung Ihrer Nebentätigkeit nicht erkennen: Es fehlen die wesentlichen Merkmale.Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Scheinselbstständigkeit

Keine Auskunft für Job-Bewerber
Nürnberg (D-AH) - Schweigt sich ein Unternehmen über die konkreten Gründe der Ablehnung eines Job-Bewerbers aus, so ist das sein gutes Recht. Nach nationaler Gesetzgebung existiert in Deutschland gegenüber dem Anbieter einer ...weiter lesen

In der Garage explodierendes Auto
Nürnberg (D-AH) - Wer versucht, sein Auto in einer privaten Garage zu starten, um damit dann auf die Straße zu fahren, setzt die Öffentlichkeit schon mit dem noch nicht losgefahrenen Wagen einer Betriebsgefahr aus. Gerät ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Verkehrsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anschlussförderung | Fördergelder | Fördermittel | Förderprogramm | Förderprogramme | Gründung Ich Ag | Unterstützung | Vermittlungsgutschein | Vermittlungsgutscheine | Versicherung bei Minijobs | Versicherungsfreiheit | Versicherungspflichtgrenze | Gründungszuschuss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen