Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tierhalterhaftung in Großfamilie

Stand: 12.03.2010

Stand: 12.03.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Frau von dem in ihrer Großfamilie gehaltenen Schäferhund gebissen, hat sie keinen Anspruch auf Tierhalterhaftung gegenüber ihrer Mutter. Obwohl auf deren Namen die Hundesteuer und die Versicherung des Tieres laufen. Denn bei einem derartigen Familientier gelten alle an seiner Haltung Beteiligten als Mithalter. Und für die ist ausdrücklich jeglicher Schadensersatzanspruch aus der gesetzlichen Tierhalterhaftung ausgeschlossen. Darauf hat jetzt das Thüringer Oberlandesgericht hingewiesen (Az. 4 U 420/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der Welpe seinerzeit von der Tochter des jetzigen Opfers gekauft worden. Während diese und ihre jüngere Schwester sich im wesentlichen um die Versorgung und Erziehung des Hundes kümmerten und mit ihm auch spazieren gingen, übernahm deren im gleichen Hause wohnende und inzwischen 86 Jahre alte Oma alle Kosten - vom Futter und dem Tierarzt bis zur Hundesteuer und der Versicherung. Die als Zahnärztin beruflich sehr eingespannte Mutter dagegen hatte nur wenige Umgang mit dem Tier. Als der Hund, wie üblich im Garten angekettet, sich allerdings eines Tages in seiner Kette verfing und kein anderes der vertrauteren Familienmitglieder in der Nähe war, eilte die Frau dem jaulenden Tier zur Hilfe und kettete es ab - wobei das Malheur passierte.

Trotzdem sprachen die Jenaer Richter der arg Verletzten einen Anspruch aus der Tierhalterhaftung ab. Die Aussagen der Frau, dass sie gegen die Anschaffung des Hundes war, sich nicht um ihn gekümmert und auch seine Kosten nicht bestritten hat, lassen nur vordergründig eine Mithalterschaft bezweifeln. Die Beweisaufnahme hat vielmehr ergeben, dass die Anschaffung des Hundes eine im Familienrat beschlossene gemeinschaftliche Entscheidung war - zumal eine Minderjährige kaum gegen den erklärten Willen der Mutter einen Hund solch einer großwüchsigen Rasse angeschafft haben könnte.

Womit ungeachtet der Eigentumsfrage von Anfang an ein familiärer Mitbesitz an dem Hund bestanden habe. Diese nicht auf bestimmte, einzelne Familienmitglieder, sondern auf die Familie als Einheit bezogene Gemeinschaft zwischen Mensch und Tier prägt den vorliegenden Fall und führt dazu, dass auch das letztendliche Opfer als Tierhalterin anzusehen ist - und der Frau mithin kein Schadensersatz seitens anderer Familienmitglieder zusteht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnungseigentumsrecht

Kann ich dem Beschluss einer Eigentümerversammlung widersprechen? | Stand: 31.10.2017

FRAGE: Wir besitzen eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus (5 Parteien). Nun wurde gegen unseren Willen beschlossen, eine schöne, vermutlich mehr als 100 Jahre alte Eiche, die mehr als 20 m hoc...

ANTWORT: Zunächst zur generellen rechtlichen Problematik. Das Gesetz hat die Frage, welche Mehrheit für einen Beschluss in einer Wohnungseigentümerversammlung notwendig ist, in verschiedenen Vorschrifte ...weiter lesen

Gewerbeimmobilie soll Wohnimmobilie werden: Wer muss dafür zustimmen? | Stand: 02.11.2017

FRAGE: Zum Sachverhalt: Ich besitze eine Eigentumswohnung in einer Wohnanlage von drei zusammenhängenden Häusern mit insgesamt zwölf Eigentumswohnungen. Im Erdgeschoss eines jeden Hauses befinde...

ANTWORT: Die Verwirrung rührt daher, dass nach dem einen Verfahren eine Änderung der Teilungserklärung herbeigeführt werden muss. Das ist sozusagen das Grundgesetz der Eigentümergemeinschaft. Di ...weiter lesen

Darf ein Nießbrauchsrechtnehmer gewerblich vermieten? | Stand: 08.12.2016

FRAGE: Bei einem Wohnungseigentum innerhalb einer Gemeinschaft ist infolge eines Nießbrauchrechts eine gewerbliche Vermietung in der Gewerbeeinheit durch den Nießbrauchrechtsnehmer erfolgt. Dies...

ANTWORT: Wenn gesichert ist, dass die gewerbliche Vermietung eine unzulässige Nutzung des Sondereigentums darstellt und daher der Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer bedurfte, spielt es praktisc ...weiter lesen

Bauunternehmer lagert und parkt auf fremden Grundstück | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Wie kann ich mich im Interesse meiner Mieter gegen einen Bauunternehmer wehren der ungefragt sein Baumaterial/Erdaushub auf meinem Grundstück lagert, dessen Mitarbeiter ständig über meine...

ANTWORT: In der von Ihnen beschriebenen Situation verbleibt als praktikable Alternative lediglich eine Abmahnung mit Strafvorbehalt. Der Bauunternehmer stört ohne Ihr Einverständnis Ihre Eigentumsrechte ...weiter lesen

Eigentümerversammlung - Beschluss wurde nicht vollständig umgesetzt | Stand: 11.11.2016

FRAGE: Ich bin Eigentümerin in einer Wohnanlage. Wir haben einen Beschluss der ETV, Gartenwege betreffend, der nicht vollständig umgesetzt wird. Der Beschluss nennt eine ausführende Firma, di...

ANTWORT: Ich gehe für die rechtliche Beurteilung im Weiteren davon aus, dass Sie vor Beschlussfassung die Kostenobergrenze in Höhe von 7.500,00 EUR in Abstimmung mit dem später beauftragen Gartenbauunternehme ...weiter lesen

Wie lange müssen Grundbesitzabgaben für eine zwangsversteigerte Wohnung geleistet werden? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Im Jahr 1999 erwarb ich eine Eigentumswohnung in einem Wohnkomplex mit ca. 80 Wohneinheiten.Die Finanzierung erfolgte komplett über eine Bank. Sehr schnell stellte sich jedoch heraus, dass es sic...

ANTWORT: Es handelt sich um eine so genannte „Schrott-Immobilie“. Soweit Sie die finanziellen Folgen abtragen mussten, haben Sie sich mit der finanzierenden Bank geeinigt. Nun sind Sie aber immer noc ...weiter lesen

Eigentumswohnung - Wer ist der Wohngeldschuldner? | Stand: 05.11.2015

FRAGE: Es geht um Nebenkostenabrechnung 2014 einer Eigentumswohnung in Hamburg. Der Verkauf dieser Wohnung wurde Mitte Februar im Notariat von beiden Seiten unterzeichnet. Ein Übergabetermin war fü...

ANTWORT: Die §§ 28 Abs. 1, 2 und 5 i.V.m. § 21 Abs. 5 Nr. 5 WEG bilden im Regelfall die Rechtsgrundlage für den auf der Eigentümerversammlung mehrheitlich zu beschließenden Wirtschaftsplan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu Wohnungseigentumsrecht

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl
| Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. ...weiter lesen

WEG-Versammlung darf das Grillen verbieten
| Stand: 22.07.2013

Die Versammlung einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern darf auf ihrem Gelände ein Grillverbot beschließen. Ein solcher Beschluss hat Rechtskraft, obwohl das Grillen als solches allgemein üblich ist ...weiter lesen

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern
| Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

Sondernutzung oder Sondereigentum - der feine Unterschied
| Stand: 17.07.2012

Frage: Die Gewächshäuschen in den Vorgarten unserer Wohnungsanlage galten bisher als Sondereigentum der jeweiligen Anwohner. Nun sollen die Verträge geändert und für die Mini-Wintergärten ein ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Immobilienrecht | Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Begründung | Beschlussfassung | Eigentümergemeinschaft | Eigentümerversammlung | Einberufung | Gemeinschaftseigentum | Miteigentumsanteile | Sondereigentum | Verwaltung | WEG | WEG-Recht | Wohnungseigentumsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen