Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Leserbriefe eines Lehrers

Stand: 15.01.2010

Stand: 15.01.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Ein Lehrer im Staatsdienst darf in politischen Auseinandersetzungen einen sachlich agierenden Gegner seinerseits nicht in aller Öffentlichkeit mit deftigen Ausdrücken attackieren. Nur wenn die Gegenseite selbst auf heftige und überzogene Äußerungen zurückgreift, ist es ihm erlaubt, sich auch ohne die sonst gebotene Zurückhaltung und Sachlichkeit zur Wehr zu setzen. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Münster entschieden (Az. 4 K 1765/08).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte ein sich neben seinem Schulamt politisch und kulturell in der Stadt Rheine engagierender Lehrer in zwei Leserbriefen an die Münsterländischen Volkszeitung den Ortsvorsitzenden der CDU als Kraftmeier und Vasallen bezeichnet. Daraufhin sprach ihm die Bezirksregierung Münster eine dienstliche Missbilligung aus. Was der Lehrer allerdings nicht hinnehmen wollte. Schließlich seien die gerügten Äußerungen von ihm als Privatperson und ohne Bezug zu seiner Stellung als Beamter abgegeben worden. Und die Leserbriefe wären durch die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit geschützt.

Dem widersprach das Münsteraner Gericht. Ein Beamter muss sich bei politischer Betätigung generell so verhalten, dass das Vertrauen der Allgemeinheit auf strikte Sachlichkeit und Objektivität seiner Amtsführung nicht gefährdet wird. Eine ungerechtfertigte Herabwürdigung der Persönlichkeit des politischen Gegners, wie im vorliegenden Fall, ist dem demokratischen Meinungsbildungsprozess abträglich und kann - entgegen dem verbindlichen Schulauftrag - keine Vorbildwirkung für seine Schüler entfalteten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Meinungsfreiheit

Klausel gibt vor: Lärmbelästigung vermeiden | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Für Freitag, den 11.12.2013, ist ein Vertragsabschluss vorgesehen,bei dem ich als zukünftiger Inhaber einer Eisdiele unterzeichnen würde.Nutzungszweck: "Eisladen - Verkauf von Eis sowi...

ANTWORT: Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb zum Nachteil ausgelegt werden könnte. Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm ...weiter lesen

Vermieterin behauptet weniger Kaution erhalten zu haben - keine Quittung vorhanden | Stand: 20.04.2012

FRAGE: Mein Sohn hat vor 6 Jahren eine Wohnung gemietet. Nun hat er diese Wohnung gekündigt. Beim Vertragsabschluss habe ich 1125,00 € bar bezahlt 900€ Kaution 225€ halbe Monatsmiete. Di...

ANTWORT: Bezüglich der Kaution sind zwei Gesichtspunkte zu unterscheiden, nämlich zum einen, ob Sie den angeblichen Fehlbetrag noch nachzahlen müssten (1) und zum anderen ob Sie die volle Kautio ...weiter lesen

Betrug bei Ebay | Stand: 26.02.2012

FRAGE: Hallo, ich wurde in eBay von einem Verkäufer betrogen. Es geht um einen Betrag von 350 Euro. Ich wollte Amazon Gutscheine im Wert von 500 Euro kaufen. Ich habe per Überweisung bezahlt und de...

ANTWORT: Sie haben zwei Möglichkeiten, die Sie beide in die Tat umsetzen sollten. Zum einen können Sie zivilrechtlich und zum anderen strafrechtlich gegen den Verkäufer vorgehen. Um die rechtliche ...weiter lesen

Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich hatte am 13.12.2011 einen Unfall. Ich stand an der Einmündung einer Spielstraße in eine Vorfahrtsstraße, als mir mein Unfallgegner frontal in mein Auto fuhr. Kurz zuvor ist mein Vorderman...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie am Unfall keine Schuld trifft. Die Schilderung Ihres Unfallgegners später jedoch hat dessen Versicherung dazu bewegt nur 50% Ihres Unfallschaden ...weiter lesen

Körperliche Gewalt von Ehemann - Scheidung einzige Möglichkeit? | Stand: 10.09.2011

FRAGE: Ich bin täglichen Menschenrechtsverletzungen durch Beleidigungen, psychischen Druck, mitunter auch Schlägen, materielle Ausbeutung, ausgesetzt durch meinen iranischen Ehemann. Bleibt nur di...

ANTWORT: Die Scheidung der Ehe ist nicht unbedingt die zweckmäßigste Lösung des von Ihnen geschilderten Problems. Eine Scheidung ist im Prinzip nur die rechtliche Bestätigung einer dauerhafte ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Kunstrasenplatzbau | Stand: 01.03.2011

FRAGE: In unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung befindet sich ein Tennisplatz. Nun wird ein Neubau eines Kunstrasenplatzes wieder in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung geplant. Nach einer "Schalltechnische...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,mit Ihrer Frage sprechen sie ein Problem an ,das trotz aller staatlicher Reglementierung immer wieder die Gerichte beschäftigt.Geht es doch um den Schutz des Einzelnen vor z ...weiter lesen

Auf welche Normen stützt sich das Vorgehen von Ordnungsbeamten? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Aufgrund gleich mehrerer schikanösen Behandlungen möchte ich als Kraftfahrer drei folgende Rechtsfragen stellen: 1. NRW: (Woraus ges. bzw. Rechtsnormen) ergeben sich konkret Verhalten und Befugniss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Der "Verhaltenskodex" der Ordnungsbeamten ergibt sich im wesentlichen aus dem Verwaltungsverfahrensgesetz und - da Sie offensichtlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Meinungsfreiheit

Schlechte oder negative eBay-Bewertung löschen lassen
| Stand: 25.06.2015

Immer wieder kommt es vor, dass es zwischen Käufer und Verkäufer auf der Auktionsplattform eBay zu Auseinandersetzungen wegen Negativ-Bewertungen kommt. Der Verkäufer hat natürlich kein Interesse daran, ...weiter lesen

Verstoss gegen arbeitsvertragliches Verschwiegenheitsgebot durch Facebook-Eintrag?
| Stand: 23.07.2013

Gerade im Internet und insbesondere bei Facebook sollte man als Arbeitnehmer darauf achten, dass die Einstellungen zur Privatsphäre so vorgenommen werden, dass Äußerungen, die nicht öffentlich sein sollen, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Wettbewerbsrecht | Gesetze | Grundgesetz | Lagerfeuer | Platzverbot | Platzverweis | Veranstaltungen | Veranstaltungsrecht | Vermummung | Vermummungsverbot | Versammlungsgesetz | Versammlungsrecht | Vereinsverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen