Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigenkündigung wegen Überforderung

Stand: 28.09.2009

Stand: 28.09.2009 SE
Nürnberg (D-AH) - Ist ein Mitarbeiter in seinem Job offensichtlich überfordert, so kann er von sich aus seinem Arbeitgeber kündigen und muss deswegen nicht mit den normalerweise vorgesehenen Abstrichen beim Arbeitslosengeld rechnen. Das hat jetzt das Landessozialgericht Hessen im Fall eines inzwischen erwerbslosen Busfahrers entschieden (Az. L 9 AL 129/08).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der 41-jährige Mann zunächst 6 Jahre lang als Busfahrer in den städtischen Verkehrsbetrieben von Hanau angestellt. Dann wechselte er zu einem in Mörfelden-Walldorf ansässigen privaten Busunternehmen. Dort hielt er es aber nur zweieinhalb Monate lang aus, kündigte und beantragte Arbeitslosengeld. Das ihm die Bundesagentur für Arbeit allerdings für zwölf Wochen sperren wollte - wegen unzulässiger Eigenkündigung.

Zu Unrecht, wie die Darmstädter Richter entschieden. Denn wie der Mann vor Gericht glaubhaft darlegen konnte, hatte er stets erst am späten Abend zuvor erfahren, ob und wann er meist frühmorgens am nächsten Tag ans Steuer seines Busses sollte. Um Überschreitungen der Lenkzeiten zu verdecken, musste er sogar mit mehreren Fahrtenschreiberscheiben arbeiten. Die Fahrzeiten seien so knapp kalkuliert gewesen, dass er immer wieder um Entlastung habe bitten müssen.

Unter all dem hat die Konzentrationfährigkeit des Busfahrers erheblich gelitten. Bis er glaubte, den beruflichen Anforderungen nicht mehr gerecht werden zu können - und den Job hinschmiss. Grund genug für das Gericht, dies als Eigenkündigung aus wichtigem Grund zu werten - ohne jegliche Abschläge beim Arbeitslosengeld. Zumal die Jobaufgabe im allgemeinen Interesse der Öffentlichkeit lag, da der ungesetzliche Arbeitsdruck zweifellos auch die Verkehrssicherheit der von ihm gefahrenen und häufig mit Kindern und Jugendlichen besetzten Busse zunehmend beeinträchtigte.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrzeiten

Unzumutbare Entfernung von Wohnung und Arbeitsort | Stand: 07.10.2015

FRAGE: Ich bin seit ca. 4 Jahren bei einer Detektei alsKaufhausdetektiv tätig.Wir betreuen verschiedene Kaufhäuser an unterschiedlichen Orten.Der für mich am weitesten entfernte Markt ist etw...

ANTWORT: Eine gesetzlich zulässige Wegstrecke in km oder eine maximal zulässige Fahrzeit gibt es nicht. Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf nach § 3 Arbeitszeitgesetz (ArbZG ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Verkehrsrecht | Dienstfahrt | Dienstreise | Dienstreisezeit | Fahrt zur Arbeit | Fahrtenbuch | Lenk und Ruhezeiten | Lkw-Fahrzeiten | Personenbeförderung | Reisekosten | Reisekostenabrechnung | Reisekostenerstattung | Reisekostengesetz | Reisekostenpauschale | Reisekostenrecht | Dienstfahrten | Personalbeförderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen