Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gemeinschaftliches Ehegattentestament gefälscht

Stand: 02.09.2008

Stand: 02.09.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Legt eine Witwe ein gemeinschaftliches Ehegattentestament vor, auf dem sie die Unterschrift ihres verstorbenen Mannes nachgemacht hat, wird ihr, wenn das Vergehen auffliegt, das gesamte Erbe entzogen. Die Fälscherin der Unterschrift unter ein Testament ist erbunwürdig, hat in einer Entscheidung der Bundesgerichtshof betont (Az. IV ZR 138/07).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, soll das Ehepaar das Testament sogar noch zu Lebzeiten des Mannes gemeinsam aufgesetzt haben. Zumindest fand sich ein Notar, der vor Gericht bezeugte, der inzwischen Verstorbene habe ihm seinerzeit das Papier gezeigt und dazu mit Bezug auf seine Frau gesagt: Das haben wir gemacht. Auf den Einwand des Zeugen, das Dokument müsse aber noch noteriell beurkundet werden, soll der Mann sogar geantwortet haben: Ja, das machen wir noch. Durch seinen plötzlichen Tod sei es dann aber nicht mehr dazu gekommen.

Selbst diese fatalen Umstände hätten der Witwe aber niemals das Recht gegeben, die fehlende Unterschrift auf dem Testament zu fälschen, betonten die Bundesrichter. Bei dem laut Aussage des Zeugen ihm vorgelegten Schriftstück hat es sich zweifelsfrei nur um einen Entwurf gehandelt. Niemand konnte damals wissen, dass es zu einer notariellen Protokollierung nicht mehr kommen würde. Insofern bleibt es auch reine Spekulation, ob der Mann es gebilligt hätte, wenn seine Witwe - wie geschehen - dieses unfertige Papier nach seinem Tode als angeblich gültiges Testament mit seiner nachträglichen Unterschrift im Erbscheinsverfahren vorlegt. Der wissentliche Gebrauch einer unechten Urkunde rechtfertigt dagegen immer den Vorwurf der Erbunwürdigkeit und damit den Entzug des Erbes.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 58-er Regelung

Nachweis von Bewerbungen bei der 58-er Regelung? | Stand: 06.04.2010

FRAGE: Ich bin 1947 geboren und jetzt 63 Jahre alt. Im Jahre 2007 habe ich die 58-er Regelung unter Bezug von ALG II zu erleichterten Bedingungen bei der ARGE unterschrieben. Der früheste Rentenbezug ohn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Für die heutigen Bezieher von Arbeitslosengeld zwei gibt es keine 58er Regelung mehr. Das lässt die verschiedenen Sachbearbeitern gerne vergessen, dass es eine solche Regelun ...weiter lesen

Wie lange ist man verpflichtet Bewerbungen zu schreiben? | Stand: 13.08.2009

FRAGE: Ich bin 58 und seit 2001 arbeitslos. Wie lange bin ich noch verpflichtet Bewerbungen zu schreiben? ...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie bis zu Ihrem Rentenbeginn verpflichtet sind, sich aktiv um einen Arbeitsplatz zu bemühen und dieses auch durch die Vorlage von Bewerbungsschreiben nachzuweisen.Ein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu 58-er Regelung

Tauchboot statt Hotel
Nürnberg (D-AH) - Wie man gebettet wird, so schläft man: Die Koje eines auf schwankender See manövrierenden Schiffs ist kein Ersatz für das Zimmer eines auf festem Grund an Land gebuchten Hotels. Wer al ...weiter lesen

Arbeitskündigung per Kopie
Nürnberg (D-AH) - Einen angestellten Mitarbeiter mal einfach so per SMS oder auf Zuruf rauszuwerfen, reicht für eine rechtmäßige Kündigung nicht aus. Der unmißverständliche Wille, ein Ar ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Rentenrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Rentenrecht | Altersrente | Frührente | Pensionskasse | Rentenalter | Renteneintritt | Rentenversicherung | Rentenversicherungsanstalt | Rentner | Riester Sparverträge | Vorruhestand | Vorruhestandsgesetz | Rentenablehnung | Rentenwiderspruch | Rentnerprivileg

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen