Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitskündigung per Kopie

Stand: 26.08.2008

Stand: 26.08.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Einen angestellten Mitarbeiter mal einfach so per SMS oder auf Zuruf rauszuwerfen, reicht für eine rechtmäßige Kündigung nicht aus. Der unmißverständliche Wille, ein Arbeitsverhältnisses beenden zu wollen, muss immer in schriftlicher Form wortwörtlich beurkundet werden. Allerdings kann der blaue Brief auch eine Blaupause sein - soll heißen: eine Kopie machts ebenso. Wichtig ist nur, dass das entscheidende Papier vom Arbeitgeber mit seiner eigenen Original-Unterschrift versehen wurde. Darauf hat in einem Urteil das Arbeitsgericht Hamburg hingewiesen (Az. 21 Ca 563/07), berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline .

Wer gehalten ist, seine Willenserklärung schriftlich niederzulegen und selbst zu unterschreiben, habe zwar mehr Zeit und Veranlassung, über die Folgen seiner Entscheidung nachzudenken, bestätigten die hanseatischen Richter einem per Kopie gekündigten Mitarbeiter. Doch die in erster Linie vom Gesetzgeber mit dem Zwang zur Schriftform gewollte Rechtssicherheit sei erreicht, wenn ein solches Papier als Urkunde daherkomme.

Dafür müsse nur die Original-Unterschrift den Inhalt des Kündigungsschreibens abdecken - was heisst: der Schriftzug hat unter dem Text zu stehen und ihn räumlich abzuschließen. Von wem und in welcher Form - handschriftlich, maschinenschriftlich, vorgedruckt, fotokopiert oder in sonstiger Weise vervielfältigt - das Kündigungsschreiben abgefasst wurde, ist gleichgültig. Entscheidend sei einzig die Unterschrift. Sie muss eigenhändig vom Aussteller stammen, der Text dagegen nicht. Anders übrigens als etwa beim handschriftlichen Testament.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 58-er Regelung

Nachweis von Bewerbungen bei der 58-er Regelung? | Stand: 06.04.2010

FRAGE: Ich bin 1947 geboren und jetzt 63 Jahre alt. Im Jahre 2007 habe ich die 58-er Regelung unter Bezug von ALG II zu erleichterten Bedingungen bei der ARGE unterschrieben. Der früheste Rentenbezug ohn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Für die heutigen Bezieher von Arbeitslosengeld zwei gibt es keine 58er Regelung mehr. Das lässt die verschiedenen Sachbearbeitern gerne vergessen, dass es eine solche Regelun ...weiter lesen

Wie lange ist man verpflichtet Bewerbungen zu schreiben? | Stand: 13.08.2009

FRAGE: Ich bin 58 und seit 2001 arbeitslos. Wie lange bin ich noch verpflichtet Bewerbungen zu schreiben? ...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie bis zu Ihrem Rentenbeginn verpflichtet sind, sich aktiv um einen Arbeitsplatz zu bemühen und dieses auch durch die Vorlage von Bewerbungsschreiben nachzuweisen.Ein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu 58-er Regelung

Gemeinschaftliches Ehegattentestament gefälscht
Nürnberg (D-AH) - Legt eine Witwe ein gemeinschaftliches Ehegattentestament vor, auf dem sie die Unterschrift ihres verstorbenen Mannes nachgemacht hat, wird ihr, wenn das Vergehen auffliegt, das gesamte Erbe entzogen. Di ...weiter lesen

Tauchboot statt Hotel
Nürnberg (D-AH) - Wie man gebettet wird, so schläft man: Die Koje eines auf schwankender See manövrierenden Schiffs ist kein Ersatz für das Zimmer eines auf festem Grund an Land gebuchten Hotels. Wer al ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Rentenrecht | Strafrecht | Spätaussiedlerrecht | Rentenrecht | Altersrente | Frührente | Pensionskasse | Rentenalter | Renteneintritt | Rentenversicherung | Rentenversicherungsanstalt | Rentner | Riester Sparverträge | Vorruhestand | Vorruhestandsgesetz | Rentenablehnung | Rentenwiderspruch | Rentnerprivileg

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen