Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Graphologisches Mitarbeiter-Gutachten

Stand: 05.08.2008

Stand: 05.08.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Stil und Schreibweise eines Mitarbeiters dürfen auch ohne seine Zustimmung von einem Graphologen analysiert werden, wenn dadurch lediglich die Urheberschaft eines anonymen Schreibens innerhalb des Unternehmens festgestellt werden soll. Beabsichtigt der Arbeitgeber allerdings, mittels des Schriftgutachtens eine Beurteilung der Persönlichkeit seines Angestellten zu erhalten, dann muss dieser dazu ausdrücklich sein Einverständnis gegeben haben. Nur im Falle einer heimlichen Ausspähung des Charakters könne von einem unrechtmäßigen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Betroffenen die Rede sein. Diese Auffassung vertritt das Landesarbeitsgericht Hamm in einem Urteil (Az. 8 Sa 1896/07).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, waren am Arbeitsplatz des Betroffenen zwei Briefe aufgetaucht, die angeblich von zwei sich beschwerenden Bürgern stammen sollten. Dem Vorgesetzten kam das hochgradig verdächtig vor, und er ließ von einem Graphologen nachprüfen, ob der Mitarbeiter die Beschwerden nicht möglicherweise selbst verfasst habe.

Diese zunächst vom Gutachten gestützte Vermutung hatte letztendlich doch nicht Bestand, und die entsprechende Abmahnung wegen Störung des Betriebsfriedens musste aus der Personalakte des verdächtigten Mitarbeiters wieder entfernt werden. Der sah allerdings seine Ehre noch nicht ausreichend wiederhergestellt und verlangte zusätzlich ein Schmerzensgeld von mindestens 2.000 Euro. Schon allein der Auftrag zum mit ihm nicht abgesprochenen Gutachten sei ein schwerwiegender Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte gewesen.

Dem widersprachen die Richter. Die vom Schriftgutachter vorgenommene Untersuchung bezog sich allein auf die Frage der Urheberschaft und nicht - wie bei einem graphologischen Gutachten sonst - auf die Beurteilung der Persönlichkeit. Dementsprechend bestand auch kein Anlass, vorab das Einverständnis des Betroffenen einzuholen oder diesen hiervon zu unterrichten. In Anbetracht der auch vom dem Mitarbeiter eingeräumten Ähnlichkeiten des Erscheinungsbildes der umstrittenen Schreiben könne seinem Vorgesetzten kein Vorwurf daraus hergeleitet werden, dass er von der Urheberschaft seines Mitarbeiters überzeugt war. Da der Vorgang ohnehin in der gesamten Dienststelle bekannt gewesen sei, käme auch der Vorwurf einer Rufschädigung im Kollegenkreis für die Bemessung eines Schmerzensgeldes nicht in Betracht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechnung Widerspruch

Berechnung von Einkommen beim Arbeitslosengeld II/Sozialgeld | Stand: 21.07.2009

FRAGE: Bis vor Kurzem waren meine Lebensgefährtin und ich für 5 Monate Bezieher von Leistungen zu Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Nach Ende der Bewilligun...

ANTWORT: Maßgebliche gesetzliche Regelungen für Ihre Frage finden sich in § 11 SGB II und in der Verordnung zur Berechnung von Einkommen sowie zur Nichtberücksichtigung von Einkommen und Vermöge ...weiter lesen

Kann der leibliche Vater dem neuen Lebensgefährten der leiblichen Mutter den Umgang mit seinem Kind untersagen? | Stand: 20.07.2009

FRAGE: Meine Ex-Lebensgefährtin und ich haben eine Tochter von 6 Jahren. Wir haben uns im guten getrennt und sind Freunde geblieben. Dann hat sie auf Arbeit einen Mann kennengelernt und ist (war) mit ih...

ANTWORT: Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung geht nicht hervor, ob Ihre Ex-Lebensgefährtin und Ihr neuer Lebenspartner noch zusammen sind oder gar zusammen wohnen. Ich gehe davon aus, das dies nicht der Fal ...weiter lesen

Internetabzocke - Versteckte AGBs und Widerrufsverzicht | Stand: 20.07.2009

FRAGE: Ich habe mich im Internet registriert, die AGB akzeptiert und auf mein Widerrufsrecht verzichtet und jetzt eine Rechnung über 96,00 ? erhalten. ...

ANTWORT: Bei dem Internetunternehmen, dem Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und mehr ode ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Rechnung Widerspruch

Unfall nach einer Betriebsfeier
Nürnberg (D-AH) - Wer nach einem Betriebsgelage vor dem Nachhausegehen noch auf die Toilette muss, sollte sich zuvor vergewissern, dass die offizielle Feier mit dem Chef nicht schon als beendet gilt. Dann kommt ihn ei ...weiter lesen

Vaters Nachname als Vorname des Sohns
Nürnberg (D-AH) - Wie hinten der Vater so vorne der Sohn: Der aktuelle Familienname der Eltern kann zum zusätzlichen Vornamen eines Buben werden, wenn dieser den Geburtsnamen der Mutter führt. Das Kindeswohl wi ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Pferderecht | doppelte Rechnung | Einspruch Rechnung | Privatrechnung | Pro-Forma-Rechnung | Rechnung | Rechnung Falsch | Rechnungsänderung | Rechnungsausstellung | Rechnungsgebühren | Rechnungslegung | Rechnungsstellung | Rechnungsverfall | Rechnungsverjährung | Rechnungserstellung | Stadtwerke

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen