Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Keine Bagatellgrenze für Fahrkosten

Stand: 23.07.2008

Stand: 23.07.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Was ein Beamter leichter Hand noch aus der sprichwörtlichen Portokasse bezahlen könnte, sprengt in der Realität meist schon die klamme Haushaltskasse eines Sozialhilfe-Empfängers. In mindestens einem Drittel der Fälle erweist sich deshalb die gängige Festlegung, einem Leistungsempfänger die Kosten für seine vom Amt veranlassten Fahrten nur oberhalb einer Bagetellgrenze von 6 Euro zu erstatten, als behördlicher Ermessensfehler. Zu dieser klaren Aussage ist das Bundessozialgericht (Az. B 14/7b AS 50/06 R) gelangt.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, lud die Sozialbehörde einen bei ihr gemeldeten Mann zu Beratungsgesprächen ein. Er nahm diese Termine wahr und beantragte anschließend die Erstattung der Kosten für die Hin- und Rückfahrt mit dem Pkw über eine Strecke von jeweils 8 km - insgesamt ganze 3,52 Euro. Die Agentur lehnte das ab. Der beantragte Unkosten-Betrag läge unter der behördlich festgelegten Bagatellgrenze von 6 Euro. Die sei so in den internen Geschäftsanweisungen festgelegt, welche noch auf eine inzwischen weggefallene Anordnung des Verwaltungsrates der Bundesarbeitsanstalt zurückgingen, wo eine Erstattung von Beträgen unter 10 DM prinzipiell ausgeschlossen wurde.

Solche ermessungslenkenden Verwaltungsvorschriften seien zwar grundsätzlich zulässig, hielten dem die Bundessozialrichter entgegen. Doch diese hätten lediglich verwaltungsinterne Bedeutung - ohne Verbindlichkeit für die Auslegung des ihnen zu Grunde liegenden Gesetzes. Das Amt hat bei seinem Ermessen also in erster Linie die Höhe der Belastung und die Vermögensverhältnisse des Leistungsempfängers zu berücksichtigen - und nicht eigene Gründe wie unverhältnismäßige Verwaltungskosten oder eine Vereinfachung der Verwaltung. Angesichts des sich aus der Regelleistung ergebenden Tagessatzes von 11,50 Euro käme die festgelegte Bagatell-Begrenzung einer Einschränkung auf mehr als die Hälfte eines durchschnittlichen Tagessatzes gleich - nur, um in die Behörde zu fahren. Wer das für angemessen halte, verstehe Recht und Gesetz falsch und begehe zweifellos einen Ermessensfehler.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechnung Widerspruch

Internetabzocke - Versteckte AGBs und Widerrufsverzicht | Stand: 20.07.2009

FRAGE: Ich habe mich im Internet registriert, die AGB akzeptiert und auf mein Widerrufsrecht verzichtet und jetzt eine Rechnung über 96,00 ? erhalten. ...

ANTWORT: Bei dem Internetunternehmen, dem Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und mehr ode ...weiter lesen

Wie teilen sich die Erbanteile auf die Kinder auf? | Stand: 20.07.2009

FRAGE: Das Ehepaar A und B hatten 3 Kinder: C,D und E.C hat keine Kinder und ist nicht verheiratet, D hat ein Kind (F) und E hat 2 Kinder (G und H).Ausgangslage: A, B, D und E sind verstorben. Nun stirbt C ohn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Mangels Testamentes kommt nach dem Tod von C die gesetzliche Erbfolge zum tragen. Erben erster Ordnung sind nach §§ 1924, 1931 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) die Kinde ...weiter lesen

Ich bin gelernte Anwaltsgehilfin und möchte mich mit einem Schreib- und Inkassodienst selbständig machen | Stand: 20.07.2009

FRAGE: Ich bin gelernte Anwaltsgehilfin und möchte mich mit einem Schreib- und Inkassodienst selbständig machen. Das heißt, ich möchte meinen Kunden neben den üblichen Schreibarbeite...

ANTWORT: 1. Mein Wissensstand ist der, daß ich eine solche Tätigkeit ausüben darf, bis es zu einem streitigen Verfahren kommt und dann der Vorgang an einen Rechtsanwalt übergeben werden muß ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Rechnung Widerspruch

Unfall auf Bolzplatz
Nürnberg (D-AH) - Zu dick aufgetragen: Fettleibigkeit ist keine Krankheit, die ein Hobby-Kicker seiner Unfallversicherung als Vorschaden im Aufnahmeantrag angeben muss. Hat er das bei der Anmeldung unterlassen, kann si ...weiter lesen

Kurtaxe im Industriegebiet
Nürnberg (D-AH) - Verfügt eine Ortschaft über die offizielle Anerkennung als Seebad, müssen alle dort zur Erholung absteigenden Reisenden die in der Satzung festgelegte Kurtaxe zahlen. Dabei spielt es ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Pferderecht | doppelte Rechnung | Einspruch Rechnung | Privatrechnung | Pro-Forma-Rechnung | Rechnung | Rechnung Falsch | Rechnungsänderung | Rechnungsausstellung | Rechnungsgebühren | Rechnungslegung | Rechnungsstellung | Rechnungsverfall | Rechnungsverjährung | Rechnungserstellung | Stadtwerke

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen