Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Probeunterricht für Gymnasium

Stand: 10.01.2008

Stand: 10.01.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Kommen die Lehrer beim Prognoseunterricht einstimmig zu der Meinung, dass ein Kind für einen angestrebten Schultyp offensichtlich ungeeignet ist, dann muss der Wunsch der Eltern hinten anstehen. So entschied das Verwaltungsgericht Arnsberg (Az. 10 L 553/07) im Falle eines Schülers aus Iserlohn, dessen Eltern einen Eilantrag auf vorläufige Zulassung zum Besuch des Gymnasiums gestellt hatten.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, nahm der Schüler am so genannten Prognoseunterricht teil, der darüber entscheiden sollte, ob er für den Besuch des Gymnasiums geeignet ist. Die anwesenden Lehrer gelangten während des Eignungsfeststellungstestes aber zu der einhelligen Überzeugung, dass das Kind den Anforderungen eines Gymnasiums nicht gerecht werde. Die ehrgeizigen Eltern wollten sich mit diesem niederschmetternden Ergebnis nicht abfinden. Der Test sei mangelhaft und unpräzise formuliert gewesen, behaupteten sie. Die erzielten Ergebnisse ihres Sprösslings in den Bereichen Lesen 1 und 2 sowie Mathematik und Sachkunde seien deshalb alles andere als repräsentativ.

Das Verwaltungsgericht Arnsberg schlug sich allerdings auf die Seite der Pädagogen und wies die Klage ab. Rechtlich sei der Prognoseunterricht einwandfrei durchgeführt worden. Zudem könne ein Gericht Eignungsbeurteilungen und Prüfungsentscheidungen sowieso nur eingeschränkt überprüfen, da es sich um rein prüfungsspezifische Wertungen handele. Aus allen Bewertungsbögen der Pädagogen ging klar hervor, dass der Schüler nicht fürs Gymnasium in Frage kommt. Der Test habe mehr als ausreichend die durch die Verfassung garantierten Rechte der Eltern berücksichtigt - insbesondere die Schulformwahlfreiheit. Denn sogar eine Aufnahmeprüfung für weiterführende Schule wäre ja verfassungsmäßig unbedenklich, betont der Anwalt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu gesetzlicher Urlaubsanspruch

Anspruch auf bezahlten Urlaub als Subunternehmer | Stand: 16.07.2009

FRAGE: Besteht Anspruch auf bezahlten Urlaub, wenn ich als Subunternehmer nur für einen Hauptauftraggeber tätig bin? ...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage:Als Subunternehmer sind Sie Selbständiger, wie ich vermute, und nicht Arbeitnehmer Ihres Auftraggebers.Damit haben Sie nur dann einen Anspruch auf bezahlten Urlaub, wenn dies in Ihre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu gesetzlicher Urlaubsanspruch

Sturz in der Hoteldusche
Nürnberg (D-AH) - Wer in einer allen Gästen zugänglichen Dusche des Sauna-Bereichs eines Hotels ausrutscht und sich dabei erheblich verletzt, hat keinen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld durch de ...weiter lesen

Fahrbahn muss nur für Autos gesichert sein
Nürnberg (D-AH) - Die Fahrbahn einer Straße dient in erster Linie dem Fahrzeugverkehr und befindet sich in einem ausreichend sicheren Zustand, wenn die Kraftfahrzeuge gefahrlos passieren können. Fußgänger, we ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmer | arbeitsfrei | Arbeitsrecht Urlaub | Bundesurlaubsgesetz | Bundesurlaubsverordnung | Erholungsurlaub | freie Tage | Grundurlaub | Jahresurlaub | Urlaubsanspruch | Urlaubsrecht | Urlaubsverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen