Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schulabbrecher muss sich vor Wehrdienst arbeitslos melden


Nürnberg (D-AH) - Steht einem Schulabbrecher seine Einberufung zur Bundeswehr bevor, sollte er sich für die Zeit bis dahin trotzdem arbeitslos melden. Gehen nämlich mehr als vier Monate ungenutzt ins Land, müssen seine Eltern für diese Zeit auf das ihnen sonst zustehende Kindergeld verzichten. Das hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden (Az. 4 K 349/06), berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline .

Ein junger Mann war zunächst wegen seiner noch laufenden Ausbildung vom Wehrdienst zurückgestellt worden, brach dann aber die Schule ab. Wegen eines laufenden, letztlich verlorenen Verfahrens als Kriegsdienstverweigerer konnte er erst neun Monate später einberufen werden. In der Zwischenzeit war auch dem Vater des Jungen ein Bescheid über die Aufhebung des Kindergeldes zugegangen. Gleichzeitig wurde er zu erheblichen Rückzahlungen für die vorangegangenen Monate aufgefordert. Dagegen klagte er: Es wäre unsinnig gewesen, den Sohn als arbeitssuchend bei der Agentur für Arbeit zu melden, da das Anerkennungsverfahren beim Bundesamt für den Zivildienst und - nach der Ablehnung der Anerkennung des Sohnes als Kriegsdienstverweigerer - das Einberufungsverfahren unmittelbar in Gang gewesen waren.

Laut Gesetzestext darf aber im Falle des Kindergelds für einen bis zu 27-jährigen Jugendlichen die Übergangszeit zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes ausdrücklich keine vier Monate überschreiten. Die Ausnahme: Er ist bei einem Arbeitsamt im Inland als Arbeitssuchender gemeldet. Wegen der von ihm selbst verursachten Verzögerung des Verfahrens konnte der Junge im Übrigen kaum mit einer früheren Einberufung rechnen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-543
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zivil- und Wehrdienstrecht

Anteil für Mieteinahmen von Bruder einfordern | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich habe mit meinem Bruder ein Reihenhaus das vermietet ist.Vorm Finanzamt ist es eine Gbr.Mein Bruder verwaltet die Konten und ich kümmere mich um das Grobe.Seit einiger Zeit reden wir wegen eine...

ANTWORT: Die gesetzlichen Vorschriften der §§ 705 ff BGB geben leider nur selten Hilfe in einer solchen Situation, da der Gesetzgeber mit den gesetzlichen Vorschriften lediglich die Rahmenbedingunge ...weiter lesen

Beschluss bei Eigentümerversammlung nicht mitbekommen | Stand: 05.08.2013

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung. Am 28.12.2012 wurde eine außerordentliche Eigentümerversammlung, im Treppenhaus abgehalten, bei der ich verhindert war. Es handelte sich um eine Erweiterung de...

ANTWORT: 1. Muß ich einen mir nicht bekannten Beschluß akzeptieren? Antwort Rechtsanwalt:Zunächst erlaube ich mir, Ihre Fragestellung dahingehend zu korrigieren, dass der Beschluss offensichtlic ...weiter lesen

Eigentümergesellschafft und Verbindlichkeit von einberufener Versammlung | Stand: 11.07.2013

FRAGE: Die hier betroffene Eigentümergemeinschaft in NRW besteht aus 11 Miteigentümern, davon liegen die Anteile von 9 ME im Haupthaus und von 2 im eingeschossigen Anbau. Dazu habe ich folgende Fragen...

ANTWORT: Frage Teil 1: Meine Frage dazu: Ist die damalige Tagesordnung mit allen Punkten für die jetzt von einem neuen Verwalter einberufene Versammlung bindend, analog der zweiten Versammlung nach Beschlussunfähigkei ...weiter lesen

Gültigkeit von Beschlüssen der Mitgliederversammlung | Stand: 15.10.2012

FRAGE: In unserem Verein wird zu einer Mitgliederversammlung mit 3-wöchigem Vorlauf eingeladen (§11 der Satzung)In der Clubordnung wird geregelt (Punkt 1.5.1.1): "Anträge zur Beschlussfassung durc...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer Frage aus dem Vereinsrecht an mich gewandt. Es geht konkret darum, ob es rechtens ist, dass die Antragsfrist für die Jahreshauptversammlung kürzer ist als die Einladungsfrist ...weiter lesen

Rechtsmittel gegen den rechtskräftig gewordenen Einberufungsbescheid | Stand: 17.08.2010

FRAGE: Zurückstellung von Wehrdienst: Einberufung zum Wehrdienst 1.10.2010 liegt vor. Kein Einspruch zur Einberufung. Zwischenzeitlich liegt nun auch fester Studienplatz für Studium ab 1.10.2010 vor...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandnat, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit möglichen Rechtsmitteln gegen den rechtskräftig gewordenen Einberufungsbescheid Stellung: Dabe ...weiter lesen

Wie erreicht man eine Wehrdienstbefreiung? | Stand: 08.02.2010

FRAGE: Wie erreiche ich, dass mein Sohn (geb. November 1992) vom Wehrdienst befreit wird? Die Unterlagen zur Vorbereitung der Musterung sind uns vor einigen Tagen zugegangen. Mein Sohn wird im Juni Abitur mache...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit Ihres Sohnes zur Befreiung vom Wehrdienst Stellung: Dabei möchte ic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zivil- und Wehrdienstrecht

Vereinsregelungen ausserhalb der Satzung
| Stand: 20.03.2014

Die Grundstrukturen eines Vereins werden in einer Satzung geregelt. Um die Satzung und ihren Umfang zu entlasten, können weitere Vereinsregelungen in einer oder mehreren Vereinsordnungen niedergelegt werden. Auch die ...weiter lesen

E-Mail für Vereins-Einladung
| Stand: 04.06.2013

Wird zur Mitgliederversammlung eines Vereins eingeladen, so reicht dafür in aller Regel eine E-Mail aus. Und zwar ohne aufwendige elektronische Signatur. Das hat das Oberlandesgericht Zweibrücken festgestellt (Az. ...weiter lesen

Einberufung einer Gesellschafterversammlung - nicht alle eingeladen
| Stand: 30.04.2013

Frage: Ich bin Geschäftsführer der Gesellschaft und will auf der nächsten Vollversammlung wichtige Beschlüsse betreffs unserer zukünftigen Ausrichtung fassen lassen. Inzwischen ist mir aber einer ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-543
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-543
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivil- und Wehrdienstrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Amtsarzt | Antrag | Einberufung | Ersatzdienst | Freistellung | Grad der Musterung | Grundwehrdienst | Musterung | Recht | Verweigerung | Wehrpflicht | Zivildienstrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-543
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen