Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankentransport haftet voll für den Sturz einer Rollstuhlfahrerin


Nürnberg (D-AH) - Ob im Rollstuhl oder hinter dem Steuer eines Autos - bei der Fortbewegung mit dem jeweiligen Gefährt gilt in beiden Fällen die Anschnall-Pflicht. Während der Kraftfahrer allerdings selbst darauf zu achten hat, dass er ordnungsgemäß angeschnallt ist, kann das von einem hilfsbedürftigen Patienten beim Krankentransport nicht verlangt werden.

Das hat das Landgericht Coburg (Az. 13 O 757/06) im Fall einer Rollstuhlfahrerin entschieden, die von einem Behinderten-Fahrdienst zum Arzt gebracht wurde und auf dem Rückweg zum Krankenwagen aus ihrem Stuhl rutschte und sich dabei das Schienbein brach.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der Fahrer des Krankenwagens, der zuvor vergessen hatte, die gebrechliche Frau anzuschnallen, dann noch mit den Vorderrädern des Stuhls heftig gegen die Bordsteinkante gestoßen, wodurch es zum dem tragischen Sturz kam.

Das Transportunternehmen gestand ein Fehlverhalten seines Mitarbeiters ein, wollte aber nicht den vollen Betrag des von der Frau geforderten Schmerzensgeldes und Schadensersatzes in Höhe von ca. 10.000 Euro bezahlen. Der Verletzten sei nämlich eine Mitschuld an dem Missgeschick anzurechnen, weil sie nicht auf den offenen Sicherungsgurt hingewiesen habe. Dem widersprachen jedoch die Coburger Richter.

Indem er erst den Gurt nicht schloss und dann sogar die Bordsteinkante übersah, hat der Krankenfahrer gleich doppelt fahrlässig gehandelt. Es sei jedenfalls nicht Sache der hilfsbedürftigen Patientin gewesen, dem professionellen Krankentransporteur noch Anleitungen für sein Vorgehen zu geben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Melderecht

Steuer-, melde- und namensrechtliche Hürden bei doppelter Staatsbürgerschaft | Stand: 08.10.2014

FRAGE: Ich bin derzeit noch in Berlin mit Hauptwohnsitz gemeldet, halte mich aber überwiegend in Kanada auf und bin mit einem Kanadier verheiratet. Da ich vor kurzem eine kanadische Daueraufenthaltsgenehmigun...

ANTWORT: Zunächst zum melderechtlichen Teil Ihrer Frage, ja Sie müssen sich in Deutschland abmelden, da Ihr gewöhnlicher Aufenthaltsort Kanada ist. Wenn Sie dies nicht tun begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit ...weiter lesen

Rundfunkgebühr im Wohnheim? | Stand: 07.01.2014

FRAGE: Mein Sohn wohnt in einem Studentenwohnheim in Frankfurt/ Main. Er bewohnt ein Zimmer in einer Wohnung mit 6 Zimmern. Pro Wohnung gibt es zwei Bäder eine Küche und einen Flur. Die Gemeinschaftsräum...

ANTWORT: Nach dem seit 01.01.13 geltenden Rundfunkbeitragsrecht wird für jede Wohnung ein Beitrag erhoben, wobei die Anzahl Bewohner sowie der innerhalb der Wohnung zum Empfang bereit gehaltenen Gerät ...weiter lesen

Hauptwohnsitzangabe: Meldeamt droht mit Abmeldung | Stand: 19.04.2013

FRAGE: Ich wende mich an sie mit einem Anliegen das hessische Melderecht betreffend.Ich bin Deutsche und seit langen Jahren ohne Unterbrechung in meinem vormals Elternhaus, das sich jetzt im Besitz meines Bruder...

ANTWORT: Unter aufenthaltsrechtlichen Gesichtspunkten ist es für Sie ohne jeden Belang, ob Sie im Haus Ihres Bruders gemeldet sind oder nicht. Auch wenn Sie dort nicht gemeldet sind, können Sie sich natürlic ...weiter lesen

Wohnwagen als Wohnung melden | Stand: 10.03.2012

FRAGE: Wohnwagen sind nach Art. 14 Satz 3 Bayerisches Meldegesetz als Wohnungen anzusehen, wenn sie "nicht oder nur gelegentlich" fortbewegt werden. Wie oft muss also ein Wohnwagen fortbewegt werden, damit e...

ANTWORT: Das Bayerische Meldegesetz unterwirft Wohnwägen dem Wohnungsbegriff, wenn sie nicht oder nur gelegentlich fortbewegt werden. Wer sich an einem Orte ständig niederlässt, begründet a ...weiter lesen

Konsequenzen wegen verspäteter Abmeldung? | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Ich bin immer noch in meinem Heimatort in Deutschland gemeldet unter der Adresse meiner Eltern. Ich habe 1996 angefangen in England zu studieren und habe ab 2010 dort gearbeitet. Vor 2 Jahren bin ich i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, da Sie mitteilen, dass es sich bei der Wohnung in Deutschland um die Wohnung Ihrer Eltern handelt, haben Sie grds. keine Konsequenzen zu befürchten. Denn gem. § 11 Abs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht

Interessante Beiträge zu Melderecht

Polizei-Schlagstöcke bei Flug-Sicherheitskontrolle verschwunden
Nürnberg (D-AH) - Gehen Gepäckstücke von Flugpassagieren beim persönlichen Sicherheits-Check vor dem Abflug verloren, haftet dafür nicht das gebuchte Luftfahrtunternehmen. Das hat das Landgericht Fr ...weiter lesen

Sparer-Guthaben muss nicht automatisch ausgezahlt werden
Nürnberg (D-AH) - Was man schwarz auf weiß besitzt, sollte man eigentlich getrost nach Hause tragen können. Für Eintragungen in einem Sparbuch gilt das alte Goethe-Wort aber unter Umständen nur mi ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Vereinsrecht | Anmeldepflicht | AWV Meldepflicht | Einwohnermeldeamt | Einwohnermeldegesetz | Einwohnermeldepflicht | Meldefristen | Meldegesetz | Meldepflicht | Melderegister | Meldestelle | Meldevergehen | Meldewesen | ohne festen Wohnsitz | Ummeldefrist | Ummelden | Ummeldepflicht | Ummeldung | Wohnort | Wohnortwechsel | Wohnsitz | Einwohnermelderecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen