Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urlaubs-Unfall anerkannt - trotz verspäteter Meldung


Nürnberg (D-AH) - Wer sich während einer Pauschalreise verletzt, muss dies seinem Urlaubsveranstalter binnen eines Monats mitteilen - sonst verliert er endgültig jeglichen mögliche Anspruch auf Kostenersatz. Allerdings nur, wenn das Reiseunternehmen ihn bei der Buchung ausdrücklich auf diese 1-monatige Ausschließungsfrist hingewiesen hat. Das hat in einem Urteil (Az. X ZR 87/06) der Bundesgerichtshof entschieden.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, darf jetzt eine Urlauberin auf die Erstattung der Behandlungskosten hoffen, die einen Reiseunfall erst ein dreiviertel Jahr später dem Veranstalter gemeldet hat.
Zu dem Malheur kam es bei einer Abendshow im Ferienclub, als der Animateur die Wette anbot, niemand der Mitspieler würde es schaffen, innerhalb von zwei Minuten 60 verschiedene Schuhe einzusammeln. Daraufhin warfen die Zuschauer ihre Fußbekleidung auf die Bühne - und ein Schuh mit besonders hohem und spitzen Absatz traf just die in der ersten Reihe sitzende Frau am Hinterkopf. Ihr Hausarzt attestierte nach der Rückkehr zwar eine Gehirnerschütterung, doch erst Monate später machten sich Kopfschmerzattacken und dann sogar Sprach- und Koordinationsstörungen bemerkbar. Aus Angst vor einer bleibenden Epilepsie meldete sich die Urlauberin jetzt bei ihrem Reiseveranstalter. Doch der verwies auf die längst abgelaufene Frist.

Zu Unrecht, urteilten die Karlsruher Richter. Die Ausschlussfrist stellt ein Privileg des Reiseveranstalters dar, das ihm eine im übrigen Zivilrecht weitgehend unbekannte Möglichkeit eröffnet. Klärt er den Reisenden aber nicht schon bei der Buchung über diese Frist auf, könne das später nicht zu dessen Lasten gehen. Ein im Reisebüro ausgelegter Katalog mit dem Hinweis auf die Frist reiche dafür nicht aus.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auflösungsvertrag

Defekter Messgerät: Muss der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die Kosten der Reparatur erstatten? | Stand: 22.09.2009

FRAGE: Ich bin zur Installation einer Satanlage mit einem defekten Antennenmessgerät gefahren (wusste aber nicht, dass das Messgerät defekt war). Leider konnte ich die Antennenanlage mit dem defekte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage bei der E-Mail-Beratung der Deutschen Anwaltshotline, die ich auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gern wie folgt beantworte.Ein ...weiter lesen

Per Internet unwissentlich einen Zweijahresvertrag abgeschlossen - Sind Forderungen der Firma gerechtfertigt? | Stand: 21.09.2009

FRAGE: Per Internet habe ich 13.04.2008 einen Vertrag geschlossen. Ich war mir nicht klar, dass es sich um einen Zweijahresvertrag handelt. Es hat sich gezeigt, dass ich nichts mit dem Gebotenen anfangen kann...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie sollten weder die Inkassokosten noch die Kosten für einen angeblichen Zweijahresvertrag begleichen. Ich empfehle Ihnen, den Forderungen des Internetanbieters am besten einma ...weiter lesen

Wie ist im Haus mit zwei Wohnungseigentümern eine Abstimmung zu gestalten und welche Vorschriften finden Anwendung? | Stand: 21.09.2009

FRAGE: In einem Wohnhaus gibt es zwei Eigentumswohnungen mit je einem Eigentümer. Wie wird hier abgestimmt, wenn zum Beispiel zur Energieeinsparung das Haus isoliert werden muss? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Wahlverfahren richtet sich nach §§ 25, 22 (2) Wohnungseigentumsgesetz (WEG).Danach hat jeder Wohnungseigentümer eine Stimme.Grundsätzlich ist die Wohnungseigentümerversammlun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Auflösungsvertrag

Eine Skulptur auf der Gartenterrasse gehört nicht zum Hausrat
Nürnberg (D-AH) - Eine zum Garten offene Terrasse gehört nicht zur Wohnung. Kommen darauf abgestellte Gegenstände zu Schaden, muss die Hausratsversicherung nicht zahlen. Das hat das Amtsgericht München en ...weiter lesen

Schwerer Geländewagen wird nicht nach Gewicht versteuert
Nürnberg (D-AH) - Klasse statt Masse: Ein schwerer Geländewagen wird nicht nach seinem Gewicht, sondern nach dem Hubraum des Motors versteuert. Das hat im Fall eines Toyota Landcruiser J8 das Finanzgericht Hamburg en ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | § 613 a | Abwicklung | Arbeitsrecht fristlose Kündigung | Auffanggesellschaft | Aufhebungsvereinbarung | Aufhebungsvertrag | Auflösungsantrag | Auflösungsvereinbarung | Auflösungsverträge | Betriebsstilllegung | Massenentlassung | Massenentlassungsanzeige | Rüge | Umwandlungsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen