Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

In Spanien erkrankt und zum Sterben verdammt


Nürnberg (D-AH) - Wer im Ausland auf Dauer erkrankt und dadurch bei dort lebenden Angehörigen hängen bleibt, der kann nicht mehr mit Leistungen von der deutschen Krankenversicherung rechnen. Das betont die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline und verweist auf ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Landessozialgerichts (Az. L 5 KR 142/04).

Eine 94jährige Mutter besuchte ihren Sohn in Spanien, wo er mit seiner Familie lebt. Dort erkrankte sie und wurde wegen akuter Lebensgefahr in eine spanische Klinik eingeliefert. Im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt nahm der Sohn seine Mutter zu sich nach Hause und versorgte sie dort.
Ihre deutsche Krankenkasse bezahlte die Behandlungskosten, wies aber vorsorglich darauf hin, dass dies kein Dauerzustand werden dürfte und künftighin nur noch bei vorübergehendem Auslandsaufenthalt und bei medizinisch sofort notwendigen Leistungen möglich sei. Doch der Rücktransport der alten Frau nach Deutschland erwies sich als nicht mehr möglich. Damit aber hatte sich nach Ansicht der deutschen Krankenkasse ein gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien ergeben - und für weitere Sachleistungen sei nunmehr allein ein spanischer Versicherungsträger zuständig.

Dem schlossen sich die Schleswiger Sozialrichter an. Seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat man immer an dem Ort, wo man nicht nur vorübergehend verweilt. Wobei die reale, sich objektiv abzeichnende Perspektive maßgebend ist - nicht der in diesem Fall von niemandem bestrittene, aber nicht mehr zu realisierende Wille der Betroffenen, wieder heim nach Deutschland zu wollen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kilometergeld

Kilometerpauschale dem Insolvenzverwalter darlegen - Pfändung? | Stand: 06.12.2011

FRAGE: Bin in Privatinsolvenz (in der Wohlverhaltenszeit) (meine Tochter)Fahre täglich 100 km zur Arbeit.Wenn ich die KM Pauschale vom Finanzamt erhalte, ist diese dem Insolvenzverwalter zu melden und is...

ANTWORT: Bei Kilometerpauschalen handelt es sich um geldwerte Leistungen, die grundsätzlich dem Insolvenzverwalter gegenüber anzugeben sind. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass es sich um eine ...weiter lesen

Mitteilung der Finanzsachbearbeiterin im Rahmen eines Steuerbescheids | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Ich hatte ein Handelsgeschäft, 4 Jahre und 1 Monat. 3 Jahre und 3 Monate einen Angestellten beschäftigt. Meine Buchhaltung, Steuererklärung, Gehaltsabrechnung u.s.w. übernahm ein außenstehende...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Mitteilung der Finanzsachbearbeiterin Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen ...weiter lesen

Ist eine Abmahnung wegen der Frage nach Versicherung und Schadenstragung legitim? | Stand: 04.03.2010

FRAGE: Mein Sohn ist angestellt in einer Physiotherapiepraxis. Sein Arbeitsvertrag schreibt die Nutzung eines privaten PKW zur Absicherung von Hausbesuchen vor. Da er bis vor wenigen Tagen nicht über eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. zunächst zum arbeitsrechtlichen Teil Ihrer Anfrage, zu der Abmahnung:Eine Abmahnung wegen der Frage nach Versicherung und Schadenstragung ist selbstverständlich nich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Kilometergeld

Illegale Überwachungskamera zerschlagen - Big Brother bittet zur Kasse
Nürnberg (D-AH) - Wer eine zwar rechtswidrig angebrachte Überwachungskamera zerstört, muss den Schaden begleichen. Für die Kosten der illegalen Observation, die zur Überführung des Sachbeschädigers ge ...weiter lesen

Zug mit Dolmetscherin verspätet sich - Gericht muss zahlen
Nürnberg (D-AH) - Bestellt ist bestellt: Trifft ein Experte, den das Gericht angefordert hat, wegen einer Zugverspätung erst ein, wenn die Verhandlung bereits abgeschlossen ist, steht ihm trotzdem das volle Honorar f& ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Fahrgeld | Fahrtkosten | Fahrtkostenabrechnung | Fahrtkostenpauschale | Fahrtkostenvergütung | Fahrtkostenzuschuss | Kündigungsrecht | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Spritkosten | Wegegeld | Fahrtgeld | Fahrtkostenbeihilfe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen