Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zu Unrecht gepfändete Geräte einfach mit zweitem Kuckuck versehen


Nürnberg (D-AH) - Minus mal Plus muss, dem großen deutschen Rechenmeister Adam Ries zum Trotz, in der heutigen Rechtsprechung längst nicht immer Minus ergeben: Folgt einem Unrecht eine rechtmäßige Tat, kann die Handlung im Ergebnis rechtens sein, hat das Landgericht Kleve (Az. T 129-131/77) im Beschluss zu einer umstrittenen Doppel-Pfändung entschieden.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wurde die erste Pfändung des Gerichtsvollziehers vom zuständigen Amtsgericht für unrechtsmäßig erklärt, weil er dabei die Wohnungstür des Schuldners ohne richterliche Anordnung gewaltsam öffnen ließ. Als der Vollzugsbeamte die gepfändeten Audiogeräte und Kassetten dann aber in der Spedition, wohin diese - wohlgemerkt: zu Unrecht - verbracht worden waren, ein zweites Mal mit seinem Kuckuck versah, handelte der Vollzugsbeamte nach Auffassung der Richter nunmehr ganz nach Recht und Gesetz. Es sei nicht zu beanstanden, dass der Gerichtsvollzieher die Sachen gleich im Lager neu gepfändet habe, da ein Zurückschaffen vor der erneuten Pfändung wirtschaftlicher Nonsens gewesen wäre die Argumentation des Gerichts.

Natürlich hätte der Gerichtsvollzieher nach der Entscheidung des Amtsgerichts die Sachen zunächst an ihren ursprünglichen Ort bringen können und wäre so auf jeden Fall ordnungsgemäß in die Wohnung und in den zweiten Zugriff auf die Gegenstände gelangt. Das hätte aber dem Schuldner nur unnötige Kosten verursacht und sei nach Auffassung des Landgerichts unter keinem Gesichtspunkt sinnvoll gewesen, sagt der Rechtsanwalt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsvollstreckungsrecht

Vollstreckungstitel - Verjährung nach 30 Jahren? | Stand: 13.04.2015

FRAGE: Ich habe von einem Gerichtsvollzieher einen Titel, zur Vollstreckung vom 23.3.1981 zugestellt bekommen. Ein rechtskräftig festgestellter Anspruch ist nach 30 Jahren verjährt oder nicht meh...

ANTWORT: Generell gilt: Rechtskräftig festgestellte Ansprüche verjähren in 30 Jahren, so dass die Regelverjährung von drei Jahren keine Anwendung findet (§ 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Dies gil ...weiter lesen

Zwangsräumung - Welche Wartezeiten und Kosten sind zu erwarten? | Stand: 21.01.2016

FRAGE: Wir sind an einer Zwangsversteigerung interessiert. In dem Haus (zwei einzelne Wohnungen in einem Haus) wohnen noch der Alt-Eigentümer (fünfköpfige Familie mit einer pflegebedürftige...

ANTWORT: Zunächst ist es richtig, dass nach § 57 ZVG bestehende Mietverhältnisse bei einer Zwangsversteigerung auf den neuen Eigentümer übergehen. Allerdings enthält § 57a ZV ...weiter lesen

Jeder Haushalt muss GEZ zahlen | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Die GEZ hat ein Vollstreckungsverfahren gegen mich eröffnet, was kann ich dagegen tun? Ich habe bisher KEINE GEZ Beiträge bezahlt.Ich bin rechtsschutzversichert. ...

ANTWORT: Wenn gegen Sie wegen rückständigen Rundfunkbeitrags bereits vollstreckt wird, spricht dies für eine Säumnis Ihrerseits. Normalerweise erhält man eine Aufforderung zur Beitragszahlung ...weiter lesen

Kann die Einstellung von Zahlungen der Versicherung nach einem Unfall Erpressung sein? | Stand: 26.05.2015

FRAGE: Nach einem Verkersunfall und einer Gerichtsverhandlung die 60-40 % zu meinen Gunsten entschieden wurde hat die Versicherung des Gegners bisher die 60 % meines Lohnausfalles bezahlt. Da ich durch den Unfal...

ANTWORT: Die Zahlungen der Versicherung beruhen auf dem Ergebnis des gerichtlichen Verfahrens. Es gibt hier wohl ein Urteil oder ein Vergleich. Bei einem Verkehrsunfall ist die gegnerische Versicherung in der Rege ...weiter lesen

Nur Wertsachen können gepfändet werden | Stand: 04.02.2015

FRAGE: 1997 legte ich eine Eidesstattliche Versicherung ab wg. Forderung der Bank in Höhe von DM 2000.-- (der wirklich geforderte Betrag lag weitaus höher, die geringe Summe sollte wohl die Kosten fü...

ANTWORT: Vorab möchte ich Ihnen zwei wichtige Informationen geben:1. Die Zwangsvollstreckung aus einem gerichtlichen Titel (z.B. Urteil) ist für die Dauer von 30 Jahren möglich. Die Bank kann dahe ...weiter lesen

Informationen über Vermögensverhältnisse eines sich selbst insolvent bezeichnenden Schuldners | Stand: 03.12.2014

FRAGE: Gibt es eine Moeglichkeit herauszufinden, ob ein sich als insolvent bezeichnender Schuldner Immobilien besitzt, so dass er/sie zur Zahlung der geschuldeten Summe verpflichtet werden kann? ...

ANTWORT: Ja, Sie haben die Möglichkeit dies herauszufinden, wenn Sie im Besitzeines vollstreckbaren Titels sind. Es ist aber etwas mühsam. Sie müssen sich in jedem Bundesland über Internet a ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Vermögensauskunft | Stand: 02.11.2014

FRAGE: Ladung zur Abgabe der VermögensauskunftDiese Ladung ist in meinen Augen nicht rechtens, da man mich 1x im Jahr darauf hinweisen sollte, dass was offen ist. Das wurde aber nicht gemacht und der Beschei...

ANTWORT: Die Norm des § 802c ZPO regelt die Vermögensauskunft. Sie soll dem Gläubiger und den Gerichtsvollzieher mit hinreichenden Informationen für die Entscheidung über das (weitere ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zwangsvollstreckungsrecht

Nebenkostenrückzahlung von Hartz-IV-Empfängern nicht pfändbar
| Stand: 01.10.2013

Bekommt ein ALG-II-Empfänger eine Rückzahlung aus der Betriebskostenabrechnung seiner Wohnung, so kann ein Gläubiger dieses Guthaben nicht pfänden lassen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Streit ...weiter lesen

Keine Vollstreckung der Pfändung von Urlaubsgeld
| Stand: 25.06.2012

Frage: Meine Firma hat Insolvenz angemeldet, als ich gerade in Urlaub gehen wollte. Ist damit auch mein Urlaubsgeld futsch? Antwort: Nein. Das Urlaubsgeld gehört nicht zur Insolvenzmasse eines Pleite-Unternehmens und ...weiter lesen

Keine Kontoauszüge für Gläubiger
Nürnberg (D-AH) - Mit dem Recht zur Bankpfändung darf ein Gläubiger noch längst nicht auch alle Kotoauszüge des Schuldners einsehen. Diese Auffassung hat in einer Entscheidung (Az. 10 T 302/07) da ...weiter lesen

Abtretung von Krediten
Nürnberg (D-AH) - Verkauft ein Geldinstitut die Kredite seiner Kunden an ein anderes Finanzunternehmen und gibt dabei deren persönliche Daten weiter, verstößt das nicht prinzipiell gegen die gesetzlichen Be ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Erbrecht | Strafrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Firmeninsolvenz | Gerichtsvollzieher | Kontopfändung | Lohnpfändung | Pfändung | Pfändungstabelle | Rente pfänden | Schuldner | Überschuldung | Verfahren | Vollstreckungstitel | Zwangsvollstreckung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen