Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gemeinde fällt private Bäume - Eigentümer erhält Schadensersatz


Nürnberg (D-AH) - Auch die öffentliche Hand darf sich nicht ungestraft an anderer Leute Bäume vergreifen. Das Landgericht Osnabrück hat entschieden (Az. 5 O 2202/06), dass der Eigentümer eines an einem öffentlichen Fahrradweg gelegenen Privatgrundstücks seine 30 Fichten bezahlt bekommt, die ihm die Gemeinde einfach hat fällen lassen. Allerdings erhielt er, wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, statt der von ihm verlangten 2.800 Euro nur ganze 250 Euro aus dem Gemeindesäckel zugesprochen - nicht den Marktwert der rund zwei Meter hohen Stämme, sondern nur die Kosten für die Neuanpflanzung junger Bäume.

Die Richter sahen auch keinen Restschaden, der aus einer Minderung des Grundstückswerts herrühren könnte. Vor ihrer Beseitigung haben die Bäume eher zur Verunstaltung des Anwesens beigetragen. Denn der Privatmann hatte in seinem von ihm selbst als solchen bezeichneten Öko-Garten vor zwei Jahren bereits alle Zweige abgesägt, so dass nur noch die Stämme aus der Erde ragten. Und der Gemeindeausschuss beschloss, den verunkrauteten Streifen neben dem Radweg zu reinigen. Was die damit beauftragten Mitarbeiter so gründlich taten, dass sie die Fichtenstämme gleich mit in Bodenhöhe absägten.

Der Fehler der Gemeinde bestand in diesem Fall übrigens darin, die ganze Aktion nur als Aufräumarbeiten und nicht als Maßnahmen zur Gefahrenabwehr deklariert zu haben Hätten die Vertreter der Kommune nicht erst vor Gericht und damit zu spät behauptet, die Bäume am öffentlichen Fahrradweg seien ab- bzw. angefault gewesen, wäre der schwarze Peter nämlich beim Privatbesitzer hängen geblieben: Er hätte seine Bäume selbst und sogar ohne jegliche Kostenerstattung entfernen müssen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hauptwohnsitz

Anrechnung Vermögen bei Internatskosten | Stand: 23.06.2017

FRAGE: Meine Tochter ist aufgrund psychischer Probleme in einem Internat. Die Kosten von 3500,- € / Monat werden vom Jugendamt übernommen (nach §35a SGB VIII ). Wir haben dabei einen Eigenbetra...

ANTWORT: Der Betrag kann nicht als Vermögen, aber evtl. als Ihr Einkommen Berücksichtigung finden.   Nach § 93 SGB III gehören zum Einkommen der Beteiligungspflichtigen grundsätzlic ...weiter lesen

Meldepflicht für Besitzer einer deutschen Wohnung im Ausland? | Stand: 10.04.2016

FRAGE: Ich bin Deutsche (gebürtige Berlinerin) und lebe seit über 40 Jahren im Ausland, seit 30 Jahren in Paris. Ich arbeite dort (freiberuflich), bin dort sozialversichert und zahle dort meine Steuern. Nac...

ANTWORT: 1.  Für Besitzer von Wohnungen ist es keineswegs erforderlich, dass sie sich melderechtlich dort anmelden. Das Bundesmeldegesetz (BMG) sieht nämlich nur vor: „Wer eine Wohnung bezieht ...weiter lesen

Anmeldung eines Zweitwohnsitzes - steuerrechtliche Konsequenzen | Stand: 01.09.2016

FRAGE: Ich wohne und arbeite seit acht Jahren in den Niederlanden. Dort zahle ich meine Steuern. Da ich am Wochenende immer nach Deutschland zurück gependelt bin, habe ich auch meinen Hauptwohnsitz in Deutschlan...

ANTWORT: Nach § 21 Abs. 3 Bundesmeldegesetz (BMG) ist eine Nebenwohnung jede weitere Wohnung neben der Hauptwohnung. Auch für Nebenwohnungen besteht eine Meldepflicht und Sie müssen in Bremen de ...weiter lesen

Wohnsitz anmelden für Partner aus der EU | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Ich habe folgende Frage: Ich möchte meine Freundin aus Rumänien in meiner Wohnung (Eigentum) anmelden damit sie eine Wohnadresse hier in Deutschland hat. Was gibt es zu beachten und wie mus...

ANTWORT: Der Wohnsitz als Ort, an dem eine Person den Mittelpunkt ihrer Lebensbeziehungen hat, vgl. §§ 7 ff. BGB *1) muss beim Einwohnermeldeamt binnen einer Wochenfrist gemeldet werden, normaler Weis ...weiter lesen

Registrierung im Hermes-Shop abgelehnt | Stand: 26.02.2014

FRAGE: Ich bin Deutsche und lebe seit knapp vier Jahren in Ungarn. Bei gmx habe ich seit fast vierzehn Jahren eine private Mailadresse und die habe ich auch immer behalten, um erreichbar zu sein. Im letzten Jah...

ANTWORT: Die Registrierung bei Hermes ist nach deren Geschäftsbedingungen an sich ein einfacher Vorgang. Wenn Hermes die Registrierung verweigert, weil die Adresse im deutschen Ausweis nicht richtig ist, dan ...weiter lesen

Staat will keine Rente mehr zahlen | Stand: 06.11.2013

FRAGE: Ich habe seit einigen Jahren meinen Hauptwohnsitz in Spanien und beziehe in Deutschland Rente. Nunmehr will der Rentenzahler keine Rente mehr zahlen weil ich durch meine Abmeldung in Berlin in keiner Gemeind...

ANTWORT: Die Aussage Ihres Rentenzahlers ist hier nicht nachvollziehbar. Sofern Sie eine Altersrente beziehen, müsste diese zwingend nach Spanien ausgezahlt werden. Dazu musste sie der Rentenversicherung nu ...weiter lesen

Anmeldung in Deutschland | Stand: 30.10.2013

FRAGE: Ich arbeite und lebe seit ca. 10 Jahren im Ausland und es geht immer darum, ob ich mich in Deutschland abmelden muss oder nicht. Ich habe keine eigenen Wohnung, bin bei meinen Eltern gemeldet und komm...

ANTWORT: Prinzipiell gilt im Zusammenhang Folgendes: • Ein zweiter Wohnsitz in Deutschland mag erst einmal verlockend sein. Sie müssen keine Steuern zahlen, weil Sie dies immer nur dort tun müssen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht

Interessante Beiträge zu Hauptwohnsitz

Für ein häusliches Arbeitszimmer ist die Einrichtung entscheidend
Nürnberg (D-AH) - Schein gegen Sein: Ob ein Raum in der heimischen Wohnung als steuergünstiges Arbeitszimmer oder nur als bloßes Lager anerkannt wird, hängt nicht davon ab, was der Wohnungsbesitzer ko ...weiter lesen

Richter: Staat muss Asthmabehandlung am Toten Meer bezahlen
Nürnberg (D-AH) - Einem Schwerbehinderten, der sich beim Dienst fürs Vaterland in der Bundeswehr eine chronische Entzündung der Bronchien zugezogen hat, steht auf Staatskosten eine Asthma-Kur am Toten Meer zu ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Dienstwohnung | gemeinsame Wohnung | Lebensmittelpunkt | Residenzpflicht | Umzugskosten | Wohnort | Wohnortwechsel | Wohnsitz | Wohnsitz EU | Wohnsitzwechsel | Zweitwohnsitz | Zweitwohnsitzsteuer | Zweitwohnsteuer | Zweitwohnung | Zweitwohnungssteuer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen