Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Meldeämter dürfen Privatadressen nicht zur Werbung weitergeben


Nürnberg (D-AH) - Unerwünschter Werbepost zu entgehen, indem man Ort und Wohnung wechselte, war meist ein sinnloses Unterfangen. Spätestens, wenn dem heimischen Meldeamt die neue Anschrift zugegangen war, quoll auch der neue Briefkasten wieder über. Die Beamten sahen sich bisher nämlich in der Pflicht, bei entsprechenden Anfragen die privaten postalischen Daten herauszurücken. Die behördliche Begründung: Niemand dürfe sich ohne triftigen Grund der Gesellschaft gänzlich entziehen, sondern muss erreichbar bleiben und es hinnehmen, dass andere - auch mit staatlicher Hilfe - mit ihm Kontakt aufnehmen.

Dem ausufernden Missbrauch dieser Gesetzeslage hat aber das Bundesverwaltungsgericht (Az. 6 C 5.05) einen rechtlichen Riegel vorgeschoben. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, darf eine Meldebehörde keine einfache Melderegisterauskunft mehr erteilen, wenn diese erkennbar der Direktwerbung dienen soll und der Betroffene einer Weitergabe seiner Daten für solche Zwecke zuvor ausdrücklich widersprochen hat. 

Denn die Versorgung der Werbeunternehmen mit Privatadressen ist nach Meinung der Bundesverwaltungsrichter durch kein von den Behörden zu schützendes Interesse der Allgemeinheit gedeckt. Die Direktwerbung sei lediglich Ausdruck eines anderen privaten Interesses, das keine höhere Geltung beanspruchen kann als die ausdrückliche Zurückweisung durch den einzelnen Bürger. Im Gegenteil, das Geschäftsinteresse eines Unternehmers hat immer hinter der Selbstbestimmung eines Bürgers zurückzustehen, von der Werbepost verschont zu bleiben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Änderungskündigung

Teilzeitansprüche nach der Elternzeit? | Stand: 27.04.2010

FRAGE: Ich möchte nach der Elternzeit in Teilzeit an meinen Arbeitsplatz zurück. Dies wird und wurde in meiner Firma schon mehrfach praktiziert, auch mit der von mir gewünschten Teilzeit. Mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,es gibt gesetzlich zwei Arten von Teilzeitansprüchen, zum einen nach § 15 BEEG und zum anderen nach § 8 TzBfrG.Der Anspruch nach § 15 BEEG besteht währen ...weiter lesen

Streitigkeiten am Arbeitsplatz - Wie erreicht man eine Kündigung? | Stand: 21.04.2010

FRAGE: Einstellung September 2005 mit einem Deputat von 30%. Seit 3,5 Jahren arbeite ich jedoch mtl. zwischen 75-100%. Im Januar 2010 erfragte ich eine Gehaltsanpassung im Rahmen eines Personalgespräche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob Ihr Arbeitgeber Sie ab dem 01.05.2010 mit nur 30 % beschäftigen kann; hierzu folgendes:Ich gehe bei meiner Bearbeitung einmal davon aus, dass mangel ...weiter lesen

Kann der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer eine Mehrleistung an täglichen Stunden verlangen wenn diese geregelt sind? | Stand: 10.11.2009

FRAGE: 1. Kurzarbeit: Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich länger als meine täglichen Stunden bleibe? Z.B. Arbeitszeit von 12.30 Uhr bis 17.30 Uhr: kann er dann verlangen, dass ich länge...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sofern Ihr Arbeitgeber Kurzarbeit angemeldet hat, darf er grundsätzlich nicht von Ihnen verlangen, mehr als die entsprechend reduzierten Arbeitsstunden zu erbringen. Dies ergib ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Änderungskündigung

Versender von E-Mails muss Freigabe für Werbung selbst überprüfen
Nürnberg (D-AH) - Wer im Internet unerwünschte Werbe-Mails verschickt und deswegen abgemahnt wird, kann sich nicht damit herausreden, die E-Mail-Adressen ja bei einem Großanbieter extra für Werbezwecke ge ...weiter lesen

Tödlicher Wespenstich im Job - Arbeitsunfall oder nicht?
Nürnberg (D-AH) - Wird ein Arbeitnehmer während der Dienstzeit von einer Wespe zu Tode gestochen, gilt das grundsätzlich als Arbeitsunfall - mit allen daraus resultierenden Ansprüchen für die Hinterbliebenen. Al ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | betriebsbedingte Kündigung | Entlassung | Kündigung bei Insolvenz | Kündigungsarten | Kündigungsbestätigung | Kündigungsfristen Arbeitsrecht | Kündigungsgründe | Kündigungsmöglichkeit | Kündigungsmöglichkeiten | Kündigungstermin | Kündigungsvertrag | Verdachtskündigung | Vertragsbeendigung | Vorrecht | Vorzeitige Kündigung | Kündigungsverzicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen