Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Meldeämter dürfen Privatadressen nicht zur Werbung weitergeben


Nürnberg (D-AH) - Unerwünschter Werbepost zu entgehen, indem man Ort und Wohnung wechselte, war meist ein sinnloses Unterfangen. Spätestens, wenn dem heimischen Meldeamt die neue Anschrift zugegangen war, quoll auch der neue Briefkasten wieder über. Die Beamten sahen sich bisher nämlich in der Pflicht, bei entsprechenden Anfragen die privaten postalischen Daten herauszurücken. Die behördliche Begründung: Niemand dürfe sich ohne triftigen Grund der Gesellschaft gänzlich entziehen, sondern muss erreichbar bleiben und es hinnehmen, dass andere - auch mit staatlicher Hilfe - mit ihm Kontakt aufnehmen.

Dem ausufernden Missbrauch dieser Gesetzeslage hat aber das Bundesverwaltungsgericht (Az. 6 C 5.05) einen rechtlichen Riegel vorgeschoben. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, darf eine Meldebehörde keine einfache Melderegisterauskunft mehr erteilen, wenn diese erkennbar der Direktwerbung dienen soll und der Betroffene einer Weitergabe seiner Daten für solche Zwecke zuvor ausdrücklich widersprochen hat. 

Denn die Versorgung der Werbeunternehmen mit Privatadressen ist nach Meinung der Bundesverwaltungsrichter durch kein von den Behörden zu schützendes Interesse der Allgemeinheit gedeckt. Die Direktwerbung sei lediglich Ausdruck eines anderen privaten Interesses, das keine höhere Geltung beanspruchen kann als die ausdrückliche Zurückweisung durch den einzelnen Bürger. Im Gegenteil, das Geschäftsinteresse eines Unternehmers hat immer hinter der Selbstbestimmung eines Bürgers zurückzustehen, von der Werbepost verschont zu bleiben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berliner Testament

Welche Beschränkungen bzgl. der Nachlassverfügung eines gemeinsamen Testaments gibt es? | Stand: 22.09.2016

FRAGE: Ich bin der Letzte eines Berliner Testaments. Meine Frau verstarb vor 6 Jahren. Kann ich das geerbte Vermögen – Bargeld, Anlagen und ein Einfamilienhaus – restlos verbrauchen? Bzw. mei...

ANTWORT: Mit dem sog. Berliner Testament setzen sich Eheleute gegenseitig als Alleinerben ein. Dies hat zur Folge, dass gemeinsame Kinder auf den Nachlass des Erstversterbenden verzichten müssen, da sie enterb ...weiter lesen

Berliner Testament - Erbfolge? | Stand: 19.06.2017

FRAGE: Meine Ehefrau ist verstorben. Weil es die 2. Ehe war und wir in 1. Ehe eine Tochter mit meiner 1. Frau adoptiert haben wurde die Adoption von der 2. Frau nicht wiederholt. die 2. Grau hatte eine Schwester...

ANTWORT: Aufgrund des Berliner Testaments sind Sie der einzige Erbe Ihrer verstorbenen Frau, da Sie als alleiniger Erbe benannt sind.   Pflichtteilsansprüche Dritter sehe ich nicht; insbesondere is ...weiter lesen

Erbberechtigung vom Vater überträgt sich nicht auf dessen Kinder | Stand: 08.09.2014

FRAGE: Thema: Erbfolge nach dem Tod eines von mehreren Schlusserben eines Berliner Testaments.Meine Mutter und ihr Bruder wurden von deren längst verstorbenem Vater und seiner letzten Ehefrau, also der Stiefmutter...

ANTWORT: Die Kinder Ihres Bruders sind nach meiner Rechtsauffassung als Erben ausgeschlossen und ihre Mutter ist Alleinerbin geworden. Der Erbteil des Bruders ist auf Ihre Mutter angewachsen. So regelt dies § ...weiter lesen

Regelung der Erbfolge und deren Anteile | Stand: 09.03.2014

FRAGE: Mein Vater verstorben am 28.11.2013, meine Mutter am 3.12.2013. Beide hatten ein Berliner Testament (hinterlegt beim Notar). Dann verstarb meine Schwester am 19.12.2013, meine Schwester hinterläss...

ANTWORT: Als Ihr Vater verstarb wurde Ihre Mutter Alleinerbin. Als Ihre Mutter verstarb erbten Sie und Ihre Schwester je ½ des Nachlasses nach der Mutter. Falls es kein Testament Ihrer Schwester gibt un ...weiter lesen

Erbe zu Lebzeiten antreten | Stand: 09.09.2013

FRAGE: Vor drei Jahren ist unser Vater verstorben, meine Schwester und ich unterschrieben ein Berliner Testament. Meine Schwester, verheiratet, ein erwachsener Sohn und ich, geschieden, drei erwachsene Söhne...

ANTWORT: Frage: 1. Kann meine Schwester noch zu Lebzeiten meiner Mutter ihr Erbe antreten, wenn ja, welche Schritte muss sie da einleiten? Antwort Rechtsanwalt:Die Schwester kann nicht so einfach nun das Erbe nac ...weiter lesen

Pflichtteilsanspruch nach Sterbefall | Stand: 25.07.2013

FRAGE: " Meine Ehefrau ist vor drei Wochen verstorben."Wir habe ein Eigenheim und stehen beide im Grundbuch.In unserem Testament (Berliner) haben wir uns gegenseitig als Erben eingesetzt.Unseren einzigen Soh...

ANTWORT: Zunächst einmal ist Ihr Sohn durch das Berliner Testament enterbt worden, d.h. nach dem Tod seiner Mutter ist er nicht Erbe geworden und hat daher einen Pflichtteilsanspruch.Haben Sie in dem Testamen ...weiter lesen

Können die Erben die Zuwendungen der Erblasser, die zu Lebenszeiten zugunsten Dritter getätigt wurden, heraus verlangen? | Stand: 25.08.2009

FRAGE: Meine Eltern haben ein Berliner Testament gemacht. Ich als einziges Kind bin Nacherbe. Nach dem Tod meines Vaters hat meine Mutter meiner Tochter - ihrer Enkelin - in den letzten 6 Jahren mehrmals Gel...

ANTWORT: Bei dem sogenannten Berliner Testament wird dieses in der Regel so ausgelegt, daß der Nachlaß des Erstversterbenden (also Ihres Vaters) zunächst an den Überlebenden als Vollerbe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht

Interessante Beiträge zu Berliner Testament

Abflugtermin um zwölf Stunden verschoben - kein Reisemangel
Nürnberg (D-AH) - Der An- und Abreisetag einer Pauschalreise dienen in erster Linie der Beförderung zum und vom Urlaubsort. Sie gelten nicht als Urlaubstage im eigentlichen Sinne. Deshalb sind Änderungen de ...weiter lesen

Dachterrasse halbiert - 15 Prozent Mietminderung angemessen
Nürnberg (D-AH) - Ist die Dachterrasse einer Wohnung nur noch halb so groß wie beim Vertragsabschluß, muss der Vermieter eine aktuelle Mietminderung von 15 Prozent hinnehmen. Das hat das Amtsgericht Hamburg en ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleintestament | Behindertentestament | Ehegattentestament | Ehepartnertestament | Erbeinsetzung | gemeinschaftliches Testament | Letzter Wille | Letztwillige Verfügung | Nottestament | Privattestament | Testament | testamentsfähig | Testierfähigkeit | Vorsorgetestament | Anerkennung Nottestament

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen