Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fremde Kadaver im Wald - Waldbesitzer haftet nicht für Entsorgung


Nürnberg (D-AH) - Ein Jäger ist kein Sammler, zumindest keiner, der den Dreck seiner Mitbürger in dem von ihm bewirtschafteten Wald einsammeln und wegschaffen muss. Ein Waldbesitzer ist somit nicht für die Beseitigung von Tierkadavern verantwortlich, die ohne sein Zutun von fremder Hand auf seinem Grundstück entsorgt wurden. Das hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen entschieden (Az. 13 A 632/04).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wurden in einem Wald im Märkischen Kreis Schlachtabfälle und 35 Hühner-Viertel gefunden, die dort in einem Plastiksack illegal abgelegt worden waren. Da der Eigentümer der Kadaver nicht auszumachen war, forderte der Landrat den Waldbesitzer auf, umgehend eine Entsorgungsfirma zu beauftragen und die Tierkörperteile bis zur Abholung sachgerecht zu verwahren. Der Waidmann kam aber dieser Ordnungsverfügung nicht nach, und die Kadaver wurden zunächst durch die Stadt Lüdenscheid verwahrt und dann von einem vom Landkreis beauftragten Unternehmen beseitigt. Die dafür angefallenen Kosten von 200,24 Euro sollte nun der an allem nicht beteiligte Waldbesitzer tragen.

Zu Unrecht, entschieden die Münsteraner Oberverwaltungsrichter. Nach dem Tierkörperbeseitigungsrecht habe der Besitzer eines Grundstücks, auf dem fremde oder herrenlose Tierkörper anfallen, lediglich die Pflicht, dies der zuständigen Tierkörperbeseitigungsanstalt oder dem Beseitigungspflichtigen zu melden. Der Waldbesitzer hat nämlich nicht die erforderliche Gewalt über die im Wald lagernden Abfälle. Mit Rücksicht auf das Waldbetretungsrecht der Allgemeinheit könne er nun mal sein Grundstück nicht dem Zutritt der Allgemeinheit entziehen. Damit muss die Allgemeinheit auch für die Beseitigung der Abfälle sorgen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-570
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hager Apostille

Heirat in den USA - Anerkennung in Deutschland | Stand: 06.10.2012

FRAGE: - Ausgangslage: Heirat zwischen zwei Deutschen, wobei Frau ehem. Moldawierin und dort geschieden. Deutsches Standesamt verlangt zur Anerkennung der Scheidungsurkunde die Anhörung des Ex-Ehemanns...

ANTWORT: Der deutsche Standesbeamte prüft nach einer erfolgten Hochzeit im Ausland (hier USA) nicht mehr, ob die materiellen Voraussetzungen für eine Ehe vorlagen. Das ist ausschließlich das Rech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Hager Apostille

Teures Überholmanöver in der Baustelle
Nürnberg (D-AH) - Vor dem Überholen breiter Lastwagen in engen Autobahnbaustellen warnt die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline . Kommt es zum Zusammenstoß, trägt der Überholende im ...weiter lesen

Richter: Auch Geschäftsreisende schnarchen beim Fliegen
Nürnberg (D-AH) - Wer als wählerischer Business-Passagier auf Reisen geht, hat Anspruch auf höheren Komfort, als er in der Massenabfertigung der Touristen-Klasse üblich ist. Kann der genervte Geschäftsreisende ab ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-570
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-570
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Völkerrecht | Internationales Recht | Zivilrecht | Völkerrecht | Beteiligung | Import | Menschenrechte | Amerikanisches Recht | internationales Privatrecht | völkerrechtlich | Kriegsrecht | völkerrecht verträge | Rotes Kreuz | Völkerstrafrecht | Kriegsverbrechen | Kriegsverbrechertribunal

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-570
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen