Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

DM statt Euro kassiert - Stewardess muss für den Schaden aufkommen


Nürnberg (D-AH) - Die DM hat bekanntlich ihren Wert nicht verloren und kann noch immer unbeschränkt gegen den Euro eingetauscht werden. Ein offizielles Zahlungsmittel ist sie allerdings nicht mehr. Und nimmt ein Verkäufer statt 500 Euro versehentlich nur halb so viel werte 500 DM in Zahlung, handelt er grob fahrlässig und muss für den Schaden aufkommen. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt am Main im Fall einer Stewardess entschieden, der dieses Malheur passierte (Az. 1 Ca 3602/05).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte die Frau beim Bordverkauf während eines Fluges vermutlich von einem Passagier den DM-Schein statt einer Euro-Note entgegen genommen und diesen Betrag fälschlicherweise in Euro verbucht. Erst bei der Überprüfung des Bargeldes fiel der Irrtum auf. Wobei die Stewardess die Verwechslung allerdings vor Gericht bestritt. Ihr Kollege habe schließlich mitgezählt und ebenfalls keinen 500-DM-Schein gesehen. Beide Scheine unterscheiden sich aber derart in Farbe, Material und Größe, dass nicht gleich zwei in der regelmäßigen Abrechnung des Bordverkaufs erfahrene Flugbegleiter sich irren könnten.

Offenbar doch, meinten die Frankfurter Arbeitsrichter. Sie glaubten vielmehr den Spezialisten der Geldtransportfirma, die mit der Abwicklung der Bordverkaufserlöse beauftragt waren und den Fehlbetrag nebst überzähligem 500-DM-Schein in ihrem Unternehmen bemerkt und dort lückenlos dokumentiert hatten. Die Stewardess habe grob fahrlässig gehandelt, weil sie den 500-DM-Schein offensichtlich ohne Überprüfung entgegennahm und damit die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maße verletzte, urteilten die Richter. Und da der Schadensbetrag von ca. 240 Euro wesentlich unter ihrem Bruttogehalt liegt, hat die Frau wegen der ihr unterstellten groben Fahrlässigkeit nach den Grundsätzen der von der Rechtsprechung entwickelten Arbeitnehmerhaftung auch den gesamten Fehlbetrag an ihren Arbeitgeber zu zahlen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Irrtum

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Portal für Großhändler - Nichtigkeit von Vertrag bei keiner Gewerbetätigkeit | Stand: 29.07.2013

FRAGE: Ich habe mich letzte Woche bei einem Großhandel Portal angemeldet. Überraschender Weise bekam ich danach gleich Post zur Zahlungsaufforderung und Vertragsbestätigung zur Onlinebestellung...

ANTWORT: Da ich aber Student bin müsste der Vertrag doch nichtig sein, oder? Antwort Rechtsanwalt: Das stimmt so leider nicht. Ihr Studentendasein als solches steht der Wirksamkeit von Verträgen, di ...weiter lesen

Widerrufsrecht bei Fernabsatzvertrag: Gültigkeit für US-Firma | Stand: 24.01.2013

FRAGE: Am 31.12.2012 rief mich ein Bekannter an und bezog sich auf eine Video-Präsentation via Internet über eine US-Firma, die auch in Deutschland expandieren will (Vertriebsform: Empfehlungsmarketing/Netzwerkmarketing,Produkte...

ANTWORT: 1. Ein Vertrag nach dem Fernabsatzgesetz ist nicht zu Stande gekommen, da dieses Gesetz bereits im Jahr 2002 in das Bürgerliche Gesetzbuch integriert wurde. Die Vorschriften des Fernabsatzgesetze ...weiter lesen

Heizkosten nicht nach tatsächlichem Verbrauch berechnet | Stand: 20.06.2012

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer vermieteten Wohnung. Erstmalig wurde auf der Heizkostenabrechnung 2011 statt des tatsächlichen Verbrauchs (30% : 70%) ein Rohrwärmeverbrauch nach VD 2077 berechnet...

ANTWORT: Wie Sie richtig anführen, ist die Anwendung des Korrekturverfahrens nach VDI 2077 eine Kann-Bestimmung, um den Wärmeverlust über so genannte Ein-Rohr-Heizsysteme in die Heizkostenabrechnun ...weiter lesen

Gegen Großfeuerwerk von Nachbarn klagen | Stand: 25.01.2011

FRAGE: Ich lebe in einem Mischgebiet und bin umzingelt von Gewerbe (östlich eine große Spedition, westlich eine Brauereigasthof und nördlich die Bundestraße 304). Gerade dieser Brauereigastho...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Möglichkeiten in Bayern auf der Grundlage einer kommunalen Lärmschutzverordnung den Lärm zu begrenzen, sind gering. Rechtsgrundlage für eine solche Satzun ...weiter lesen

Kündigung des Mietvertrages wegen Eigenbedarf | Stand: 13.12.2010

FRAGE: ich habe im Juni 2009 mit dem neuen Eigentümer meiner Wohnung,in der ich seit 15.01.2001 wohne,einen neuen Mitvertrag geschlossen.Ich wollte keine unnötige Unruhe in unser Verhältnis bringen,jetz...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider haben Sie keine Möglichkeit, den Mietvertrag anzufechten. Es müssen nicht unbedingt alle Miteigentümer den Mietvertrag unterschreiben. Eventuell bestehende Ansprüch ...weiter lesen

Abofallen im Internet - Vorsicht vor versteckten Kosten | Stand: 15.05.2010

FRAGE: Ich bin Mitglied bei einem Internetdienst. Die "versteckten Kosten" sind nicht in den AGB enthalten. Kann der Anbieter trotzdem diese 96,- € unter allen Umständen verlangen bzw. einklagen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Internetseite gehört zu den sogenannten Abofallen im Internet, d. h. es wird ein kostenloses Angebot suggeriert, in Wahrheit sollen aber Kosten für einen Vertrag anfallen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Irrtum

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

Verbotene Netto-Preise im Internet
Nürnberg (D-AH) - Später ist zu spät: Wird für verschiedene Hotelzimmer im Internet nur mit einer Liste von Start-Preisen geworben, zu denen nach weiteren Klicks immer höhere reale Kosten des ausgewählten Übernachtungsangebots ...weiter lesen

Konto geplündert - Sparkasse muss 40.000 Euro ersetzen
Nürnberg (D-AH) - Banken und Sparkassen sind verpflichtet, die Legitimation von Kunden bei Barabhebungen am Schalter genau zu überprüfen. Das hat das Landgericht Bonn entschieden und eine Sparkasse dazu ve ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anfechtbarkeit | Anfechtung | Anfechtungsklausel | arglistige Täuschung | Erklärungsirrtum | Geschäftsirrtum | Inhaltsirrtum | Irrtum Kauf | Kalkulationsirrtum | Nichtigkeit | Scheingeschäft | Sittenwidrigkeit | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | Wucher

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen