Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mitarbeiterin beim Pfandgeld-Klau heimlich gefilmt


Nürnberg (D-AH) - Vorsicht, Kamera: Darf ein Privatunternehmer als Hobby-Detektiv einen in Verdacht geratenen Mitarbeiter mit heimlich gefilmten Video-Aufzeichnungen des Diebstahls von Firmeneigentum überführen? Ja, sagt die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline und verweist auf ein entsprechendes Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein (Az. 1 Sa 392 b/01). In einem Getränkemarkt fehlten über längere Zeit immer wieder größere Beträge bei der Pfandabrechnung. Daraufhin wies der Betreiber des Marktes in Abstimmung mit dem Betriebsrat die Videoüberwachung an.

Weil auf den Bildern eine Mitarbeiterin immer wieder den Sichtbereich der offen angebrachten Kameras gezielt verließ, wurden über Nacht direkt über den Kassen weitere Kameras eingebaut - nunmehr versteckt. Und siehe da, die diebische Elster wurde dabei ertappt, wie sie sich fiktive Pfand-Bons ausdruckte und diese dann an der Kasse einlöste. Vom Arbeitgeber entlassen, wollte die Frau jetzt vor Gericht die heimlich aufgenommenen Video-Filme nicht als Beweismittel akzeptieren. Die Aufnahmen von mir wurden ohne mein Wissen gemacht und sind illegales Machwerk, schimpfte sie. Da irren Sie sich aber gewaltig, erwiderten die Richter. Wird ein Angestellter während der Arbeit ohne seine Zustimmung mit versteckter Kamera observiert, ist das kein Eingriff in die tatsächlich streng geschützte Privatsphäre des Betroffenen.

Am Arbeitsplatz verfügt eine jede Person aus juristischer Sicht nur noch über eine Individualsphäre - und der wird vom Gesetz nur ein geringes Schutzbedürfnis zugesprochen. Der Arbeitgeber muss ja in der Lage sein, die ordnungsgemäße Erfüllung der seinen Arbeitnehmern übertragenen Aufgaben kontrollieren zu können diese Rechtslage. Und steht dem Recht des Arbeitgebers auf Schutz seines Eigentums das Recht des Mitarbeiters auf Schutz seiner Individualsphäre entgegen, dann zieht der Mitarbeiter immer den Kürzeren. Voraussetzung allerdings ist, dass ein konkreter Tatverdacht besteht und der Fall etwa mit offen angebrachten Videokameras nicht zu lösen wäre.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beweispflicht

Hinweispflicht des Autoverkäufers auf Zuladungsbegrenzung? | Stand: 05.02.2016

FRAGE: Wir haben im Mai 2011 ein Fahrzeug in einem Autohaus erworben. Wir waren mit unserer ganzen Familie ( 4 Personen) dort um uns ein Gebrauchtwagen auszusuchen.Wir hatten bis dorthin einen Geländewage...

ANTWORT: Zur Hinweispflicht des Verkäufers:Ja, man kann erwarten, dass man in einem Autohaus richtig beraten wird. Die Frage ist aber, in welchem Umfang und über welche Fragen das Autohaus beraten muss ...weiter lesen

Forderung von Inkassobüro | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Am 05.10.11 bestellt ich beim XXX Versand ein paar Schuhe im Wert von 39,90 €. Ein paar Tage später erhielt ich die Ware mit einer Rechnung und einem angegebenen Zahlungsziel innerhalb von 1...

ANTWORT: Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist allein die Frage, ob Sie sich in Verzug befunden haben. §§ 280, 286 BGB geben dem Gläubiger die Möglichkeit, Schadenersat ...weiter lesen

Wie verhalte ich mich bei Schreiben von Abzock firmen | Stand: 26.01.2011

FRAGE: Firma x hat mir am 01.12.2010 eine Zahlungserinnerung per E-Mail und mit der Post geschickt, die ich missachtet habe. Ich soll am 09.10.2010 einen 12-Monatezugang für eine Internetseite bestellt habe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Die Firma x betreibt verschiedene sogenannte Abofallen. Wenn Sie z. B. bei einer Suchmaschine ein kostenloses Programm suchen, dann liefer ...weiter lesen

Kündigung bei Abzock Firmen | Stand: 11.11.2010

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Betr. : Outlets.de Am TT.MM.JJJJ hatte ich bei dieser Adresse einen Accoun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Die Seite Outlets.de . ist als Internetabzockseite bzw. Abofalle weithin bekannt. Die angebliche Laufzeit beträgt zwei Jahre. Mein dringliche ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei Verbrennungen im Solarium | Stand: 15.09.2010

FRAGE: Meine Tochter (15 Jahre), hat sich heute bei einem Besuch im Solarium Verbrennungen 1. - 2. Grades am gesamten Körper zugezogen und liegt jetzt zur Beobachtung auf der Kinderintensivstation. Foto...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandnat,anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:Grundsätzlich dürfen Minderjährige ein Sonnenstudio nicht mehr nutzen ...weiter lesen

Abzocke im Internet durch scheinbar kostenlose Downloads | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Bin über kostenloses Runterladen auf die Seite dieses Anbieters gelangt und musste meine Daten angeben, um weiter zu kommen und bekam sofort einen Zugang bestätigt über meine e-mailadresse...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Die Seite ist - wie ja schon selbst schreiben - einer von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. eine sogenannte Abofalle im Internet. So ...weiter lesen

Versehentlicher Vertragsabschluss im Internet - Betrug durch Abzocker! | Stand: 03.02.2010

FRAGE: Ich habe am 19.12.2009 versehentlich online einen Vertrag geschlossen.Die Kosten waren vorher nicht ersichtlich. Als mir die Kosten klar wurden. habe ich entsprechend der Hinweise zum Einspruchsrecht a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Die Seite ist einer von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. eine sogenannte Abofalle im Internet. So, was ist nun zu tun:Das wichtigste ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Beweispflicht

Polizeieinsatz nicht immer kostenlos
Nürnberg (D-AH) - Im Notfall hilft die Polizei immer - aber nicht immer kostenlos, sagen die Experten von der telefonischen Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline . Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rh ...weiter lesen

Bei eigenmächtigem Auszug Miete trotz Nachmieter fällig
Nürnberg (D-AH) - Wer aus seiner Mietwohnung ohne Absprache mit dem Wohnungsbesitzer einfach auszieht, muss die Miete bis zum ursprünglich festgelegten Ablauf des Mietvertrags weiterzahlen. Wie das Landgericht Be ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Aussageverweigerungsrecht | bestritten | Beweislast | Beweislastumkehr | Beweismittel | Bezeugung | eidesstattliche Versicherung | Gerichtsgutachter | Gutachten | Verwertungsverbot | Wahrheitspflicht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenentschädigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen