Vollstreckungsgläubiger

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Vollstreckungsgläubiger - Infos und Rechtsberatung

Vollstreckungsgläubiger ist derjenige, der aus einem Vollstreckungstitel die Zwangsvollstreckung gegen einen Schuldner betreiben darf.

Es gibt mehrere Arten von Vollstreckungstiteln. In den meisten Fällen sind es gerichtliche Urteile, aber auch aus einem Prozessvergleich, einem Vollstreckungsbescheid, einer vollstreckbaren Urkunde (Notarurkunde mit Unterwerfungsklausel), einer einstweiligen Verfügung, Beschlüssen etc. kann vollstreckt werden. Ohne Vollstreckungsklausel (auf dem Titel vom Gericht hinzugesetzt) und die festgestellte Zustellung des Titels an den Schuldner ist ein Urteil oder eine Urkunde nicht vollstreckbar. Zur Zwangsvollstreckung muss sich der Vollstreckungsgläubiger der Vollstreckungsorgane, also z.B. des Gerichtsvollziehers, bedienen.Selbsthilfe ist grundsätzlich nicht zulässig, kann sogar strafbar sein. Der Vollstreckungsgläubiger kann im Wege der Vollstreckung Gegenstände des Schuldners verwerten lassen, Bankguthaben oder Arbeitseinkommen des Vollstreckungsschuldners pfänden lassen. Auch Handlungen oder Unterlassungen können durch Vollstreckungsmaßnahmen erzwungen werden.

Fragen beantworten Ihnen gerne die Anwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline


Einen Anwalt fragen  

Zwangsvollstreckungsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne