Vollstreckungsaufschub

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Vollstreckungsaufschub - Infos und Rechtsberatung

Unter Vollstreckungsaufschub versteht man das Hinauszögern eine zulässigen und daher nicht abwendbaren Vollstreckungshandlung.

Schon daraus ergibt sich, dass die gesetzlichen Möglichkeiten, Vollstreckungsaufschub zu erlangen, nicht sehr vielversprechend sind. Schuldner, die zahlungswillig, gegenwärtig aber nicht zahlungsfähig sind, sollten daher versuchen, mit Ihrem Gläubiger einen Vollstreckungsaufschub in Form einer Stundung der Forderung zu vereinbaren. Handelt es sich bei der Forderung um eine Schuld gegenüber einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft (z.B. Finanzamt), kann ein Antrag auf Vollstreckungsaufschub gestellt werden. Dieser Antrag sollte sorgfältig begründet werden, da die Gewährung von Vollstreckungsaufschub im Ermessen der Behörde liegt. Ein gesetzlicher Anspruch auf Vollstreckungsaufschub besteht, wenn die Zwangsvollstreckung für den Schuldner eine besondere Härte bedeutet, die auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des Gläubigers an der Erfüllung seiner Forderung nicht zu rechtfertigen ist.

Detailfragen und Formulierungshilfen für die Anträge erhalten Sie von unseren Experten.


Einen Anwalt fragen  

Zwangsvollstreckungsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne