Forderungsverjährung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Forderungsverjährung - Infos und Rechtsberatung

Alle Ansprüche gegen einen Schuldner unterliegen grundsätzlich der Verjährung, § 194 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).
Wenn die Verjährungsfrist abgelaufen ist, kann der Schuldner die Leistung ablehnen, indem er die sogenannte Einrede der Verjährung, § 214 BGB, erhebt. Er hat dann das Recht, die Leistung zu verweigern.

Es gibt unterschiedlichste Verjährungsfristen, in der Regel zwischen 6 Monaten und 30 Jahren. Unklar ist oftmals schon der Beginn der Verjährung: dieser kann zum Beispiel an den Vertragsschluss, an eine Leistung, eine Handlung, eine Abnahme oder an eine Rechnung anknüpfen. Die Verjährung kann unter verschiedenen Umständen unterbrochen werden und von vorne beginnen, zum Beispiel bei einem Anerkenntnis oder Verhandlungen über die Forderung.

Was bei Ihrer Forderung gilt und ob diese schon verjährt ist oder noch nicht, darüber beraten die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline Sie gerne telefonisch oder per E-mail weiter.


Einen Anwalt fragen  

Zivilrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne