Taschenpfändung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Taschenpfändung: Welche Möglichkeiten Sie jetzt haben

Eine Taschenpfändung ist eine besondere Maßnahme der Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher nach der Zivilprozessordnung (ZPO).

Taschenpfändung: Was wird gepfändet?

Hierbei erfolgt die Pfändung von Sachen, die der Schuldner in Taschen oder ähnlichen Behältnissen bei sich führt wie z. B. Geld, Kostbarkeiten und Wertpapiere. Der Gerichtsvollzieher kann entscheiden, dass die gepfändeten Gegenstände im Gewahrsam des Schuldners belassen werden. Dann sind sie aber mit Pfändungssiegel oder auf sonstige Art erkennbar als gepfändet zu kennzeichnen. Dieses Pfändungssiegel wird landläufig als "Kuckuck" bezeichnet. Die Entfernung des Pfändungssiegels ist strafbar.

Pfändung: Beratung durch einen Anwalt

Bei Fragen rund zur Taschenpfändung können viele schwierige Rechtsfragen auftauchen, die häufig nur nach eingehender Prüfung sämtlicher Unterlagen durch einen erfahrenen Rechtsanwalt beantwortet werden können. Daher sollte Sie für eine telefonische Beratung möglichst den Titel vorliegen haben, aus dem vollstreckt wird.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Zivilrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Homeoffice für Anwälte

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.