Kauf

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Der Begriff des Kaufes ist juristisch gesehen in den Bereich des Zivilrechts, genauer gesagt in den Bereich des sogenannten Schuldrechts einzuordnen. Um etwas zu kaufen, ist ein sogenannter Kaufvertrag notwendig. Dieser Kaufvertrag besteht aus zwei übereinstimmenden Willenserklärungen, die auf die Verpflichtung der einen Seite zur Übergabe des Geldes und der anderen Seite zur Übergabe der Ware gerichtet sind. Gesetzliche Regelungen hinsichtlich des Kaufvertrages sowie der Vorgänge des Kaufes im Allgemeinen finden sich in den §§ 433 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches BGB.

Dort ist auch die Gewährleistungsfrist für Mängel an der Kaufsache geregelt.
Sofern vertraglich nichts anderes bestimmt ist, beträgt diese 2 Jahre ab Übergabe der verkauften Sache.

Tritt ein Mangel an dem verkauften Gegenstand auf, ist der Käufer nach seiner Wahl entweder zur Rückgabe des Kaufgegenstandes gegen Kaufpreisrückzahlung oder aber zur Minderung berechtigt. Im letzteren Fall behält er den gekauften Gegenstand und einigt sich mit dem Verkäufer auf Rückzahlung eines Teiles des Kaufpreises.

Weitere Fragen zu diesem umfangreichen Rechtsbegriff beantworten Ihnen die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Zivilrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne