Wiederaufnahmeverfahren

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Wiederaufnahmeverfahren: Was Sie jetzt wissen müssen

Die Durchführung eines Wiederaufnahmeverfahrens hat den Zweck, ein bereits rechtskräftiges Urteil aufzuheben und eine erneute gerichtliche Verhandlung der Sache herbeizuführen.

Unter welchen Voraussetzungen kommt es zu einem Wiederaufnahmeverfahren?

Die Wiederaufnahme eines durch rechtskräftiges Endurteil abgeschlossenen Verfahrens kann gem. § 578 Abs. 1 der Zivilprozessordnung (ZPO) nur unter den engen Voraussetzung einer Nichtigkeitsklage (§ 579 ZPO) oder einer Restitutionsklage (§§ 580 ff. ZPO) erfolgen. Die in den genannten Vorschriften abschließend aufgezählten Gründe für eine Wiederaufnahme bestehen bei der Nichtigkeitsklage darin, dass das Urteil auf besonders schwerwiegenden Verfahrensmängeln beruht. Die Restitutionsklage setzt zusammengefasst voraus, dass das angefochtene Endurteil auf einer unrichtigen/verfälschten Entscheidungsgrundlage beruht. Die Möglichkeit einer solchen Klage ist zeitlich befristet. Sie muss vor Ablauf einer Notfrist von einem Monat ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes, spätestens aber fünf Jahre nach eingetretener Rechtskraft des Urteils erhoben werden.

Wiederaufnahmeverfahren: Beratung durch einen Anwalt

Bei weiteren Fragen zum Thema Gericht, Prozess, Klage oder Verfahren stehen unsere Kooperationsanwälte gerne zur Verfügung und beraten Sie am Telefon oder per E-Mail.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.

Online Rechtsberatung

Rechtsrat schwarz auf weiß. Handfester Rechtsrat per E-Mail.