Klageverfahren

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Klageverfahren: Was es jetzt zu beachten gilt

Wie läuft ein Klageverfahren ab?

Das Klageverfahren im Zivilprozess beginnt damit, dass der Kläger die Klageschrift bei dem Gericht einreicht. Das Datum der Einreichung nennt man Anhängigkeit. Mit Zustellung dieser Klageschrift an den Beklagten gilt die Klage als erhoben. Sie ist damit rechtshängig. Beim Mahnbescheid gilt die Streitsache als mit Zustellung des Mahnbescheids rechtshängig geworden, wenn sie alsbald nach der Erhebung des Widerspruchs abgegeben wird, vgl. § 696 Abs. 3 Zivilprozessordnung (ZPO).

Das Gericht ordnet dann entweder einen frühen ersten Termin oder das schriftliche Vorverfahren an.

Dann fordert das Gericht im Regelfall die Beklagtenseite dazu auf, anzuzeigen, ob sie sich gegen die Klage verteidigen will und setzt eine Frist zur schriftlichen Klageerwiderung.

Werden diese Fristen von der Beklagtenseite nicht eingehalten, kann auf klägerischen Antrag hin Versäumnisurteil ergehen, sofern die Klage ansonsten schlüssig war.

Bis auf wenige Ausnahmen muss die Streitsache mündlich verhandelt werden. Dies kann in einem Termin geschehen oder auch in mehreren Terminen. Das hängt auch davon ab, ob Zeugen vernommen werden müssen oder nicht. Das Verfahren endet entweder durch Urteil, Vergleich oder Klagerücknahme.

Klageverfahren: Beratung durch einen Anwalt

Haben Sie weitere Fragen zum Klageverfahren? Unsere Kooperationsanwälte beraten Sie sofort und verständlich per Telefon.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Online Rechtsberatung

Rechtsrat schwarz auf weiß. Handfester Rechtsrat per E-Mail.