Gerichtskosten

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Unter Gerichtskosten versteht man die anfallenden Gebühren und Auslagen in einem gerichtlichen Verfahren.

Geregelt sind die Kosten in verschiedenen Gesetzen. Für die zivilrechtlichen Streitigkeiten regelt das Gerichtskostengesetz (GKG) die Berechnung. Für die freiwillige Gerichtsbarkeit zum Beispiel die Kostenordnung (KostO). Nach Erhebung einer Klage, wird der klagenden Partei eine Vorschussrechnung durch das Gericht zugestellt. Erst nach Eingang des Vorschusses, wird dem Beklagten die Klage zugestellt.
In Strafsachen richten sich die Kosten nach der erkannten Strafe. Zahlungsempfänger ist der Staat, bzw. die Gerichtskasse. Zu den Verfahrenskosten zählen auch die Vergütung der Rechtsanwälte. Diese sind im sog. Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt.
Grundlage der Berechnung ist der Streitwert. Alle Gebühren fallen in jedem Rechtszug (Klageerhebung, Berufung, Revision) grundsätzlich nur einmal an.

Weitere Fragen hierzu, insbesondere zur Gestaltung der anwaltlichen Kosten, beantworten Ihnen die selbstständigen Kooperationsanwälte der DAHAG

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung am Telefon

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage

Telefonanwalt werden

Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice