Fehlurteil

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Fehlurteil - Infos und Rechtsberatung

Ein Fehlurteil ist allgemein das Ergebnis einer fehlerhaften Rechtsanwendung durch ein Gericht.

Möglich ist es in allen Bereichen der Gerichtsbarkeit. Es liegt für den Bereich des Zivilrechts dann vor, wenn das materielle Zivilrecht oder das Zivilprozessrecht falsch angewandt wurde. Hat das Gericht das materielle Zivilrecht (z.B. das Kaufrecht der §§ 433 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches [BGB]) falsch angewendet, so stehen der unterlegenen Partei die Rechtsmittel der Berufung (= 2. Tatsacheninstanz) gem. §§ 511 ff. der Zivilprozessordnung (ZPO) und der Revision nach §§ 542 ff. ZPO) (= bloße Überprüfung des Urteils auf Rechtsfehler) zu. Ist ausschließlich das Zivilprozessrecht falsch angewandt worden (z.B. die Regelungen über die Vernehmung von Zeugen), kommen zunächst ebenfalls die o.g. Rechtsmittel in Betracht; leidet das Urteil allerdings an einem besonders schwerwiegenden Fehler, der zu seiner Nichtigkeit führt (z.B. die ausgesprochene Rechtsfolge ist im deutschen Recht gar nicht vorgesehen), kann die Entscheidung zusätzlich mittels einer sog. Nichtigkeitsklage angefochten werden. Grundsätzlich gilt aber, das ein Fehlurteil nach Ablauf der Rechtsmittelfristen nicht mehr angefochten werden kann, da es rechtskräftig geworden ist.

Sollten Sie Fragen haben im Zusammenhang mit einem Fehlurteil haben, dann wenden Sie sich einfach telefonisch an die selbstständigen Kooperationsanwälte der DAHAG.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung am Telefon

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage

Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice