Gemeinschaftsordnung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Gemeinschaftsordnung - Infos und Rechtsberatung

Zur Begründung von Wohnungseigentum gemäß § 8 WEG (Wohnungseigentumsgesetz) muss eine Teilungserklärung erstellt werden. Sie stellt eine einseitige Willenserklärung gegenüber dem Grundbuchamt dar. In der Teilungserklärung wird das Eigentum in Miteigentumsanteile aufgeteilt. Üblich ist eine Aufteilung zu 100, zu 1000 oder auch zu 10.000 Anteilen. Ebenso wird in der Teilungserklärung die Größe und Anzahl der Miteigentumsanteile bestimmt.

Die Teilungserklärung gliedert sich zumeist in zwei Teile. In Teil 1 ist die Aufteilung in Miteigentumsanteile geregelt. Teil 2 enthält Regelungen über das Gemeinschaftsverhältnis der Wohnungseigentümer untereinander, z.B. über das Stimmrecht, die Einberufung der Eigentümerversammlung und ggf. die Bestellung eines Verwalters. Diesen Teil nennt man auch Gemeinschaftsordnung.

Die Teilungserklärung kann nachträglich geändert werden, wenn alle Eigentümer der Änderung zustimmen. Die Änderung bedarf der notariellen Beurkundung.
Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Wohnungseigentumsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne