Eigentümerversammlungsprotokoll

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Eigentümerversammlungsprotokoll - Infos und Rechtsberatung

Der Verwalter einer Wohnungseigentümergemeinschaft muss über den Verlauf der Eigentümerversammlung ein Protokoll (Versammlungsniederschrift) fertigen. Zudem ist er verpflichtet, Kopien an die Eigentümer zu versenden. Dies sollte spätestens drei Wochen nach der Versammlung geschehen, sodass Eigentümern, die nicht teilnehmen konnten, genügend Zeit verbleibt, die gefassten Beschlüsse zu prüfen und eventuell eine Anfechtung zu erwägen.

Der Verwalter ist außerdem verpflichtet, die einzelnen Protokolle aufzubewahren und eine Beschlusssammlung zu erstellen. Dementsprechend hat jeder Eigentümer das Recht, in diese Sammlung Einsicht zu nehmen. Das Protokoll soll im Wesentlichen enthalten: Ort, Tag und Zeit der Versammlung, Feststellungen zur Anzahl der erschienen Eigentümer (bzw. der Miteigentumsanteile) und der Beschlussfähigkeit. Des Weiteren muss das Protokoll den genauen Wortlaut der gefassten Beschlüsse enthalten mit der Zahl der Ja- und Nein-Stimmen und Enthaltungen. Zweckmäßig ist es, auch die einzelnen Argumente für und gegen den jeweiligen Beschluss festzuhalten. Schließlich muss das Protokoll vom Verwalter, dem Verwaltungsbeiratsvorsitzenden und einem weiteren Eigentümer unterzeichnet werden.

Die Anwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline helfen Ihnen bei Fragen zum Eigentümerversammlungsprotokoll gerne weiter. Halten Sie hierzu das Protokoll bereit.


Einen Anwalt fragen  

Wohnungseigentumsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne