Bier

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Bier - Infos und Rechtsberatung

Da Alkohol die Fahrtüchtigkeit einschränkt, ist im Straßenverkehr das Fahren unter Alkoholeinfluss in den meisten Ländern der Welt unter Strafe gestellt.

In Deutschland gelten 1,1 ‰ als absolute Grenze der Fahruntüchtigkeit. Eine relative Fahruntüchtigkeit kann bereits ab 0,3 ‰ vorliegen, wenn Ausfallerscheinungen erkennbar sind oder ein Verkehrsunfall passiert ist. Ab 0,5 ‰ (bzw. 0,25 mg/l bei Atemalkoholproben) begeht der Fahrer eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbuße und Fahrverbot geahndet wird. Bei Fahranfängern gilt seit dem 1. August 2007 die 0,0-‰-Grenze. Es kann insoweit also bereits problematisch werden, wenn man nach dem Feierabendbier noch schnell eine Erledigung mit dem PKW durchführen will. Auch wenn Bier, im Vergleich zu anderen Alkoholika, einen vergleichsweise geringen Alkoholanteil besitzt, ist auch bei Bierkonsum schnell die Grenze zur Ordnungswidrigkeit, wenn nicht gar zur Straftat überschritten.

Weiteres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline in einem kurzen Gespräch!

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Verkehrsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Homeoffice für Anwälte

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.