Betriebshaftung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Betriebshaftung - Infos und Rechtsberatung

Eine Betriebshaftung, richtiger, die Haftung aus Betriebsgefahr, welche im Straßenverkehr von großer Bedeutung ist, gibt es nur bei Motorfahrzeugen - bei Fußgängern und Radfahrern gibt es eine Betriebsgefahr nicht.

Bei der Betriebsgefahr handelt es sich um eine sog. Gefährdungshaftung die bereits dadurch zum Tragen kommt, dass man eine potentielle Gefahrenquelle schafft oder unterhält, das heißt mit einem Fahrzeug am Straßenverkehr teilnimmt.Betriebsgefahr bedeutet, dass ein Kraftfahrer auch dann für einen entstandenen Schaden haftet, wenn ihm keinerlei Verschulden trifft. Dies gilt beispielsweise, wenn sich von einem Fahrzeug Teile, (z.B. Räder) lösen oder eine Bremse in Folge plötzlichen Austritts der Bremsflüssigkeit versagt. Nach der Betriebsgefahr wird die Haftung auch beurteilt, wenn ein Verschulden des einen oder anderen Kraftfahrers nicht nachweisbar ist, beispielsweise bei einem Ampelunfall, wenn beide Fahrer behaupten Grünlicht gehabt zu haben. Bei einem Unfall entfällt die Betriebsgefahr, wenn der Verursacher eine grobe Pflichtverletzung begann.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Verkehrsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne