Clubgründung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Clubgründung: Diese Voraussetzungen gilt es zu beachten

Den Begriff der Clubgründung kennt das Gesetz nicht. Gemeint ist damit die Gründung eines eingetragenen oder nicht eingetragenen Vereins.

Was gilt es bei der Clubgründung zu beachten?

Jeder Verein benötigt eine Satzung, die die Grundlage des Wirkens des Vereins bildet. Er muss darüber hinaus einen Vorstand haben, der den Verein nach außen vertritt. Es ist zweckmäßig, mehrere Personen in den Vereinsvorstand zu wählen, damit bei Verhinderung eines Vorstandsmitglieds die ordnungsgemäße Vertretung gewährleistet ist. Auch - dies ist bei größeren Vereinen wichtig - sollte es eine Aufgabenverteilung geben, um einzelnen Vorstandsmitgliedern abgegrenzte Verantwortungsbereiche zuordnen zu können.

Der Vereinsvorstand arbeitet in der Regel ehrenamtlich. Er hat jedoch einen Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen, die er für den Verein geleistet hat. Soll der Vorstand eine darüber hinausgehende Vergütung erhalten, muss dies in der Satzung geregelt sein.

Clubgründung: Beratung durch einen Anwalt

Bei Fragen zur Clubgründung und deren rechtlichen Hintergrund helfen Ihnen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne weiter. Schildern Sie einfach Ihre Situation am Telefon oder per E-Mail, um eine fundierte Erstberatung sowie Tipps und Handlungsempfehlungen für Ihr weiteres Vorgehen zu erhalten.


Einen Anwalt fragen  

Vereinsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne