Notwehrüberschreitung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Notwehrüberschreitung - Infos und Rechtsberatung

Der Begriff der sog. Notwehrüberschreitung, auch Notwehrexzess genannt, stammt aus dem Bereich des Strafrechts.

Geregelt ist der Tatbestand in § 33 StGB (Strafgesetzbuch). Rechtlich gesehen beschreibt der Begriff der Notwehrüberschreitung einen Entschuldigungsgrund. Und zwar einen Entschuldigungsgrund dafür, dass eine Person, die sich in einer Notwehrlage befindet und deshalb auch Notwehr anwendet, die Grenzen dieser Notwehr aus Furcht, Schrecken oder Verwirrung überschreitet. Der Angegriffene verteidigt sich intensiver als erforderlich. Es handelt sich beispielsweise u.U. dann um eine Notwehrüberschreitung, wenn eine Person, die angegriffen wird ihren Angreifer nicht nur erfolgreich und endgültig abwehrt, sondern ihn darüber hinaus, aus Furcht vor einem weiteren Angriff, schwer verletzt oder sogar tötet. Es muss immer eine tatsächliche Notwehrlage bestehen. Im Falle einer sog. Putativnotwehr, wenn also in Wirklichkeit keine Notwehrlage gegeben ist, der Betreffende irrig die tatsächlichen Voraussetzungen einer Notwehr annimmt, findet § 33 StGB keine Anwendung (BGHSt NStZ 2002, 141; 2003, 599).

Der Notwehrexzess ist zwar straflos, doch steht dem Angegriffenen nur ein Schuldausschließungsgrund zur Seite, er handelt also rechtswidrig, so dass gegen sein Handeln wiederum Notwehr zulässig ist.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Strafrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne