Stehlen

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Stehlen - Infos und Rechtsberatung

Stehlen ist die Wegnahme einer fremden beweglichen Sache, in der Absicht sich diese oder einem Dritten rechtswidrig zu zueignen. Das Stehlen ist gem. § 242 StGB (Strafgesetzbuch) strafbar.

Geschützt durch den Tatbestand des § 242 StGB ist das Eigentum. Die Wegnahme als Tathandlung stellt den Bruch fremden Allein- oder Mitgewahrsam und die Begründung neuen Gewahrsams dar (RGSt 48, 58). Unter Gewahrsam wird die von einem Herrschaftswillen getragene tatsächliche Sachherrschaft verstanden (BGHSt 8, 275; 16, 271). Der Täter nimmt weg (1. Akt), dann eignet er sich oder einem Dritten die weggenommene Sache (2. Akt) zu. Ein Diebstahl ist daher vollendet, wenn der Täter alle Tatbestandsmerkmale (Wegnahme) erfüllt hat. Beendet ist der Diebstahl erst dann, wenn der Täter auch gesicherten Gewahrsam an der Sache erlangt hat und damit die Tat, mit der rechtswidrigen Zueignung, ihren endgültigen Abschluss gefunden hat (BGHSt 8,390; 20,194, 196). Diese Unterscheidung ist nicht rein akademisch, sondern spielt z.B. für die strafbare Beihilfe zu einem Diebstahl eine Rolle. Die Beihilfe kann auch nach der Vollendung noch geleistet werden und damit strafbar sein. In der Praxis ist der Ladendiebstahl die wohl häufigste Begehungsform. Handelt es sich dabei um einen Diebstahl einer geringwertigen Sache gem. § 248a StGB, wobei der obere Grenzwert bei 50,- liegen dürfte, so wird der Diebstahl nur auf Antrag verfolgt. Beim Ersttäter eines Ladendiebstahls kann in der Regel eine Einstellung des Verfahrens mit oder ohne Geldauflage erreicht werden.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Strafrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne