Zuwendungsbescheinigung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Zuwendungsbescheinigung - Infos und Rechtsberatung

Bekanntlich kann man mit Spenden Steuern sparen.

Zuwendungen, Spenden und Mitgliedsbeiträge zur Förderung mildtätiger, religiöser, kirchlicher, wissenschaftlicher und der als besonders förderungswürdig anerkannten gemeinnützigen Zwecke sind steuerlich als Sonderausgaben abziehbar. Spenden können auch in Sachleistungen bestehen. Der Abzugsbetrag ist begrenzt auf 20% des Gesamtbetrages der Einkünfte. Diese Abzugsmöglichkeit gilt seit dem 01.01.2011 für alle als gemeinnützig anerkannten Vereine und zwar unabhängig vom Vereinszweck. Voraussetzung für die steuerliche Abziehbarkeit ist die Vorlage einer förmlichen, schriftlichen Zuwendungsbestätigung (nicht: Zuwendungsbescheinigung), die von einer vom Verein bevollmächtigten Person unterschrieben sein muss. Der Verein haftet dem Spender für die Richtigkeit der Bescheinigung. Bei einem Betrag, der 100 EUR nicht übersteigt, kann als Spendennachweis ein Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung einer Bank genügen.

Fragen Sie bei einem/r unserer Anwälte/innen nach, wenn Sie unsicher sind hinsichtlich der Notwendigkeit und Voraussetzungen der Erstellung einer Zuwendungsbescheinigung.

 

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.

Online Rechtsberatung

Rechtsrat schwarz auf weiß. Handfester Rechtsrat per E-Mail.