Schenkungsfreibetrag

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Schenkungsfreibetrag - Infos und Rechtsberatung

Als Schenkungsfreibetrag bezeichnet man einen bestimmten Betrag, auf den ein Beschenkter keine Steuern gegenüber dem Finanzamt entrichten muss. Der Freibetrag unterscheidet sich je nach der Nähe des Verwandtschaftsverhältnisses zum Schenker.

Weiter ist hierbei zu bedenken, dass - vereinfacht gesagt - diese Schenkungsfreibeträge nach 10 Jahren verbraucht sind. D.h., dass nach dem Ablauf von 10 Jahren nach der ersten Schenkung bei einer neuen, zweiten Schenkung, auch wieder der Freibetrag in Gänze zur Verfügung steht.
Dies sollte unbedingt bei der Nachfolgeplanung berücksichtigt werden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Personenbezogenheit der Freibeträge.
D.h.: Wollen z.B. Eheleute Ihren Kindern Geld oder andere Vermögensgegenstände unentgeltlich zuwenden, dann "verdoppelt" sich der Freibetrag: Der Freibetrag steht jedem Elternteil für sich genommen je Kind einmal in Gänze zu.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die auf das Steuerrecht spezialisierten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Steuerrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne