Umzugsrecht: Was es zu beachten gilt | Deutsche Anwaltshotline

Das Umzugsrecht ist Bestandteil des Transport- und Speditionsrechts. Das Transport- und Speditionsrecht ist vor allem in den §§ 407 bis 466 des Handelsgesetzbuchs (HGB) geregelt. Die §§ 451 bis 451 h HGB regeln hierbei speziell das Umzugsrecht.

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Besonders die Haftungsausschlussgründe der §§ 451c bis §451h werden schnell zu rechtlichen Stolperfallen. Häufig stehen die Pflicht des Auftraggebers, das Umzugsgut sorgfältig zu verpacken, sowie die Haftungsbeschränkung auf einen bestimmten Betrag (der sich nach dem Ladevolumen richtet, nicht nach dem Wert des Transportgutes) im Mittelpunkt rechtlicher Streitigkeiten. Auch die Aufklärungspflichten des Spediteurs spielen eine Rolle, denn wenn er diese verletzt, kann er sich nicht auf den Haftungsausschluss berufen.

Zu beachten sind außerdem die Mitteilungspflichten des Umziehenden. Sichtbare Schäden am Umzugsgut sind sofort (das heißt spätestens am Folgetag) bei der Spedition zu melden, versteckte Schäden binnen zwei Wochen. Achtung: Halten Sie diese Fristen nicht ein, können Sie Ihre Ansprüche womöglich nicht mehr geltend machen.

Fragen zum Umzugsrecht?

Bei Fragen zum Umzugsrecht helfen Ihnen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne weiter. Unter 0900-1 875 011 916* erhalten Sie sofort Auskunft zu den geltenden Vorschriften sowie konkrete rechtliche Beratung für Ihr Anliegen.

Verwandte Themen


Einen Anwalt fragen  

Speditionsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne