Paragraph 5 Schein

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Paragraph 5 Schein - Infos und Rechtsberatung

...ist die umgangssprachliche Bezeichnung des Wohnberechtigungsscheins (WBS), geregelt in § 5 des Wohnungsbindungsgesetzes (WoBindG) und § 27 des Wohnraumförderungsgesetzes (WoFG). Der Wohnberechtigungsschein dient zum Nachweis der Berechtigung zum Bezug einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Sozialwohnung. Er hilft also einkommensschwachen Personen, eine günstige Wohnung beziehen zu können. Vermieter solcher Wohnungen dürfen die Wohnung nur Personen überlassen, die einen Wohnberechtigungsschein vorlegen können.

Der Wohnberechtigungsschein wird jeweils auf die Dauer von einem Jahr und nur an Personen erteilt, die sich dauerhaft im Geltungsbereich de Gesetzes aufhalten und in der Lage sind, einen selbständigen Haushalt zu führen.

Erhältlich ist der Wohnberechtigungsschein bei den Wohnungsämtern der Kommunen, welche die finanziellen Voraussetzungen der Antragsteller prüfen. Einzuhalten sind bestimmte Einkommensgrenzen, welche in § 9 des Wohnraumförderungsgesetzes bestimmt sind. Berücksichtigt werden hierbei alle Einkünfte, welche voraussichtlich in den kommenden 12 Monaten erzielt werden.

Mehr zum Thema teilen Ihnen die erfahrenen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline mit.


Einen Anwalt fragen  

Sozialrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne