Kinderzuschlag

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Kinderzuschlag - Infos und Rechtsberatung

Einen Kinderzuschlag erhalten Familien, die über ein geringes Einkommen verfügen. Hierbei reicht das Einkommen grundsätzlich aus, den Bedarf der Eltern zu decken, nicht jedoch den der Kinder.

Voraussetzungen zum Erhalt eines Kinderzuschlages sind

  1. die im Haushalt der Eltern lebenden Kinder sind unter 25 Jahre alt und für diese Kinder wird noch Kindergeld bezogen,
  2. das monatliche Einkommen der Eltern beträgt mindestens 900 EUR  beziehungsweise 600 EUR bei Alleinerziehenden,
  3. die Einkommenshöchstgrenze  (Diese setzt sich zusammen aus der Regelleistung im Sinne der Regelungen  zum Arbeitslosengeld II und dem prozentualen Anteil an den angemessenen Wohnkosten sowie dem höchst möglichen Kinderzuschlag.) wird nicht überschritten und
  4. durch den Bezug des Kinderzuschlages und ggf. ergänzendem Wohngeld besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld II.
    Übersteigt das Erwerbseinkommen der Eltern ihren eigenen Bedarf, vermindert sich der Kinderzuschlag für jede zehn Euro, die Eltern mehr verdienen, um fünf Euro.

Erwerbseinkünfte werden in diesem Bereich also nur zu 50 Prozent angerechnet. Eigenes Einkommen der Kinder wie z. B. Unterhalt, Unterhaltsvorschuss oder Waisenrente wird als bedarfsmindernd auf den Kinderzuschlag angerechnet. Der maximale Kinderzuschlag beträgt 140 EUR. Zuständig für den Kinderzuschlag ist die Familienkasse, die auch für das Kindergeld zuständig ist.

Bei Fragen zum Thema Kinderzuschlag helfen Ihnen die Anwältinnen und Anwälte der Deutschen Anwaltshotline telefonisch oder per E-Mail weiter.


Einen Anwalt fragen  

Sozialrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne