unvermittelbar

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Unvermittelbar: Was ist bei Dauerarbeitslosigkeit zu tun?

Besteht nach Ansicht der Arbeitsagentur bzw. der Jobcenter keine Aussicht, jemanden in Arbeit zu bringen, dann gilt er als unvermittelbar.

Dieses kann sich auf eine bestimmte Tätigkeit oder auf Tätigkeiten generell beziehen. Um überhaupt vermittelbar zu sein, muss man zunächst gesundheitlich in der Lage sein, 3 oder mehr Stunden täglich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. In solchen Fällen wird zunächst der arbeitsmedizinische Dienst die Einschränkungen ermitteln und gegebenenfalls Rehamaßnahmen vorschlagen. Weiterhin kann auch auf eine Verrentung verwiesen werden. Leistungen bzw. Grundsicherung kann/können auch vom Sozialamt begehrt werden, da die Arbeitsagentur bei Unvermittelbarkeit nicht mehr zuständig ist. Daneben ist auch unvermittelbar, wer aufgrund seiner Ausbildung und persönlichen Fähigkeiten den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes nicht entspricht. Hier wird die Vermittelbarkeit zunächst durch Weiterbildung oder ähnliche Maßnahmen hergestellt.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline kompetent binnen weniger Minuten!

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Sozialrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Homeoffice für Anwälte

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.