Aussteuerung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Aussteuerung - Infos und Rechtsberatung

Allgemein wird unter Aussteuerung im Recht der Sozialversicherungen das Auslaufen eines Rechtsanspruches gegen einen bestimmten Leistungsträgers und dem daraus folgenden Eintritt in ein unterrangiges Unterstützungssystem verstanden.

Innerhalb des Krankenversicherungsrechts versteht man unter Aussteuerung das Auslaufen der Zahlung des Krankengeldes durch die Krankenkasse. Gemäß § 48 SGB V erhalten Versicherte, für den Fall der Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit, jedoch für längstens 78 Wochen innerhalb von je drei Jahren, Krankengeld. Nach Ablauf dieses Zeitraumes endet der Anspruch auf Krankengeld. Danach kann nur noch ein Antrag auf ALG II oder auch z.B. Erwerbsminderungsrente gestellt werden. Im Bereich des Anspruches auf Arbeitslosengeld I oder ALG II versteht man unter Aussteuerung das Ausscheiden aus dem Leistungsbezug.

Sollten auch Sie von dem Thema Aussteuerung betroffen sein, aufgrund des Ausscheidens eines im Sozialgesetzbuch verankerten Leistungsanspruchs, helfen Ihnen hinsichtlich der auftretenden Problematik gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline weiter.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Sozialrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Homeoffice für Anwälte

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.