Geburtsurkunde

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Die Geburtsurkunde ist die amtliche Becheinigung über die Geburt eines Menschen. In ihr werden neben dem Namen sowie dem Datum und Ort der Geburt auch das Geschlecht sowie die im Zeitpunkt der Ausstellung der Urkunde rechtlich als Eltern geltenden Personen eingetragen. Dies sind nicht zwingend die biologischen Eltern, da hierzu keine Feststellungen getroffen werden. Mit der Geburtsurkunde wird nicht nur der Nachweis über den Geburtstag des Kindes geführt, sondern auch die Abstammung und Benennung der Eltern dokumentiert. Ausstellung und Änderung von Geburtsurkunden sind den Standesämtern übertragen. Nach § 18 Personenstandsgesetz muss die Geburt eines Kindes binnen einerWoche nach der Geburt dem zuständigen Standesamt angezeigt werden.Diese Verpflichtung trifft neben den Eltern auch sonstig beteiligte Personen (z.B. Hebammen)und Einrichtungen (z.B. Krankenhaus).Insbesondere in Scheidungsverfahren sind die Geburtsurkunden der minderjährigen Kinder vorzulegen.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die selbstständigen Kooperationsanwälte der DAHAG!

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung am Telefon

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage

Telefonanwalt werden

Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice