Ablehnung Einspruch

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Ablehnung Einspruch - Infos und Rechtsberatung

Einspruch ist der Rechtsbehelf, der in Verwaltungs- oder Gerichtsverfahren gegen bestimmte Verwaltungsakte eingelegt werden kann.
Der Einspruch ist z. B. möglich gegen ein Versäumnisurteil(§ 338 ZPO, einen Vollstreckungsbescheid (§§ 700, 338 ZPO), einen Bußgeldbescheid (§ 67 OWiG), einen Strafbefehl (§ 410 StPO), gegen Patente (§ 49 PatG) sowie gegen Steuerbescheide und andere Verwaltungsakte der Finanzbehörden.

Wird der Einspruch abgelehnt, ist also z.B. das Finanzamt also der Ansicht, richtig entschieden zu haben, ergeht ein Einspruchsbescheid, gegen den die Klage zum Finanzgericht (ggf. zum Verwaltungsgericht) möglich ist. Hierfür ist eine Frist von einem Monat ab Zustellung des Bescheides einzuhalten.

Viele Fragen zum diesem Thema lassen sich von einem in diesem Fachbereich erfahrenen Rechtsanwalt innerhalb weniger Minuten klären. Bitte halten Sie zu Ihrem Telefonat eventuell erforderliche Unterlagen bereit.


Einen Anwalt fragen  

Öffentliches Recht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne