Mietsteuer

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Mietsteuer - Infos und Rechtsberatung

Mietsteuer ist ein laienhafter Begriff für die Einkommensteuer auf Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (VuV). Einkünfte aus VuV unterliegen nämlich nach §§ 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 6, 21 EStG (Einkommensteuergesetz) der Einkommensteuer.

Es handelt sich aber nicht um eine eigene Steuerart, wie der Begriff Mietsteuer impliziert, sondern nur um eine von mehreren Einkunftsarten, aus denen sich das Gesamteinkommen zusammensetzt. Diese Einkommensteuer auf Einkünfte aus VuV können nicht als Nebenkosten dem Mieter auferlegt werden. Kosten für eine vermietete Wohnung im Zwei- oder Mehrfamilienhaus werden vom Fiskus anteilig berücksichtigt. Vor allem in den ersten Jahren nach Bau oder Kauf übersteigen die Werbungskosten meist die Mieteinnahmen. Diese Verluste verrechnen Sie mit Ihren positiven Einkünften: Ihr zu versteuerndes Einkommen sinkt. Die Werbungskosten für den vermieteten Teil dürfen Sie sofort von der Steuer absetzen. Dazu zählen Schuldzinsen, Grundsteuer, Versicherungsbeiträge, Beiträge zum Haus- und Grundbesitzerverein und Erhaltungsaufwendungen.

Für weitere Fragen wenden Sie sich vertrauensvoll an die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline. Diese können Ihnen sicherlich weiterhelfen.


Einen Anwalt fragen  

Mietrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne