Pachtrecht

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Pachtrecht - Infos und Rechtsberatung

Das Pachtrecht ist in den §§ 581 ff. BGB geregelt.

Der Verpächter stellt dem Pächter den Pachtgegenstand auf Zeit gegen Entgelt zur Verfügung mit Fruchtziehung. Fruchtziehung bedeutet, dass der Ertrag aus dem gepachteten Objekt vom Pächter eingehalten werden kann. Ein Pachtvertrag kann nicht nur über Sachen (z.B Gastronomie oder Landpacht) abgeschlossen werden, sondern auch über Rechte (z.B. Jagdpacht). Der Unterschied zum Mietvertrag ist derjenige,dass im Mietverhältnis nicht die Fruchtziehung gestattet ist und dass nur Sachen vermietet werden können und keine Rechte. Ebenso wie die Miete ist das Pachtverhältnis jedoch ein Dauerschuldverhältnis. Der Vertrag kann nur durch Kündigung enden oder durch Zeitablauf. Auf die Pacht finden die Vorschriften über Miete entsprechende Anwendung, es sei denn, das in den §§ 581 ff. BGB etwas geregelt ist.

Bei weiteren Fragen stehen ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline zur Verfügung.


Einen Anwalt fragen  

Mietrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne