Pachthöhe

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Pachthöhe - Infos und Rechtsberatung

Der Pachtvertrag ist ein Dauerschuldverhältnis, welche in den §§ 581 ff. BGB geregelt ist.

Im Unterschied zur Miete ist der Pächter berechtigt, neben der Nutzung der Pachtsache auch den Ertrag hieraus zu erzielen. Neben der Landpacht sind Gewerbeimmobilien wie Ladenlokale, Gaststätten, Tankstellen häufig Gegenstand von Pachtverträgen. Hier wird häufig der Betriebszweck auch Vertragsinhalt. Der Pachtzins ist der für die Überlassung der Pachtsache zu leistende Betrag , der an den Verpächter bezahlt werden muss. Die Höhe des Pachtzinses wird meist zwischen den Parteien vertraglich vereinbart. Die Höhe bestimmt sich meist nach dem zu pachtenden Objekt. Wenn es sich um Rechte handelt, dann wird die Pachthöhe meist durch den Umsatz oder den Ertrag bestimmt. Zu welchem Zeitpunkt der Pächter den Pachtzins an den Verpächter zu leisten hat, wird auch vertraglich vereinbart. Sollte der Zeitpunkt nicht im Vertrag geregelt sein, so wird dieser zum Ende des Pachtjahres fällig oder wenn der Pachtvertrag in Zeitabschnitte unterteilt ist, am ersten Werktag nach Ende des Zeitabschnittes.

Bei weiteren Fragen stehen ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline zur Verfügung.


Einen Anwalt fragen  

Mietrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne