Anschlussmietvertrag

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Anschlussmietvertrag - Infos und Rechtsberatung

Als Anschlussmietvertrag bezeichnet man ein Mietverhältnis dann, wenn zuvor ein anderer Vertragstypus zwischen den Parteien bestand.

In der Praxis kommt ein solcher häufig im Rahmen des Leasings vor. Hier wird dem Leasingnehmer nach Auslaufen des Vertrages meist ein Ankaufsrecht eingeräumt, möglich ist aber auch der Abschluss eines Mietvertrages über das Leasingobjekt zu anderen Konditionen. Zu unterscheiden ist ein Anschlussmietvertrag von einem bloßen Wechsel der Vertragsparteien eines Mietverhältnisses, wie es bei Veräußerung des Mietobjekts, Tod des Mieters und Eintritt der Erben oder bei Fortführung nach Auszug eines Mitmieters vorkommt. In diesen Fällen wird der vorher bestehende Vertrag zwischen den neuen Parteien zu den ursprünglichen Bedingungen fortgesetzt. Es kommt also gerade nicht zu einem Neuabschluss. Ebenso verhält es sich bei vertraglich wirksam befristeten Wohnungsmietverträgen, wenn der Grund für die Befristung entfällt. Auch hier kommt nach Ablauf der Frist nicht etwa ein neuer, weiterer Mietvertrag zum Abschluss. Vielmehr hat der ursprüngliche Mietvertrag weiterhin Geltung.

Fragen zu diesem Thema beantworten Ihnen die selbstständigen Kooperationsanwälte der DAHAG gern telefonisch oder per E-Mail.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung am Telefon

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage

Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice