Mietnachzahlung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Mietnachzahlung - Infos und Rechtsberatung

Unter Mietnachzahlung versteht man die noch offenen, fälligen Mietzahlungen, welche der Mieter an den Vermieter zu entrichten hat. Nach § 535 Abs. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist der Mieter verpflichtet, an den Vermieter den vereinbarten Mietzins zu entrichten. Die Fälligkeit der Mietzahlung ergibt sich grundsätzlich aus dem Mietvertrag, im Wohnraummietrecht ausdrücklich aus § 556 b BGB. Danach ist die Miete im voraus spätestens am dritten Werktag des jeweiligen Monats zu entrichten.

Nach Ablauf der Zahlungsfrist befindet sich der Mieter automatisch im Zahlungsverzug. Zahlungsrückstände können erhebliche Konsequenzen haben. Der Vermieter kann bei einem Zahlungsverzug von zwei Monatsmieten gemäß § 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB die außerordentliche fristlose Kündigung aussprechen. Auch die wiederholte verspätete Miet(nach)zahlung kann nach Abmahnung eine Kündigung des Vermieters begründen. Der Anspruch auf Mietzahlung unterliegt der allgemeinen Verjährung von drei Jahren gemäß § 195 BGB. Der Vermieter kann innerhalb dieses Zeitrahmens ohne weiteres auf Mietnachzahlungen bestehen.

Bei Fragen zu Mietzahlungen sollten Sie den Rat unserer Rechtsanwälte/innen für Mietrecht in Anspruch nehmen. Halten Sie bitte die einschlägigen Unterlagen - wie insbesondere den Mietvertrag - für Rückfragen bereit.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Mietrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Homeoffice für Anwälte

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.